Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLänderzeitWie die Arbeit der Treuhand Ostdeutschland bis heute prägt02.10.2019

Umbruch und TraumaWie die Arbeit der Treuhand Ostdeutschland bis heute prägt

Gegründet wurde die Treuhandanstalt noch zu DDR-Zeiten, um „das Volkseigentum zu wahren und im Interesse der Allgemeinheit zu verwalten“. Nach der Wiedervereinigung übernahm sie alle volkseigenen Betriebe, um diese zu privatisieren, zu sanieren oder stillzulegen. Eine Zeit, die viele Ostdeutsche als Trauma erlebten.

Eine Sendung von Eva-Maria Götz und Andreas Beckmann (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frauen auf einer Bank bei der Besetzung der Treuhand Niederlassung in Suhl, Thüringen, aufgenommen am 01.07.1991.  (imago images / fossiphoto)
Historische Aufnahme: Besetzung der Treuhand Niederlassung in Suhl, Thüringen. (imago images / fossiphoto)
Mehr zum Thema

Norbert F. Pötzl "Der Treuhand-Komplex"

Sachsen-Anhalt Der lange Schatten der Treuhand

Theologe Richard Schröder über die Treuhand Mehr als nur Frust und Verzweiflung

Umstrittene Treuhand-Bilanz Zwischen Dichtung und Wahrheit

Es folgte ein weitgehender Zusammenbruch der ostdeutschen Wirtschaft. Hunderttausende verloren ihre Jobs oder fanden sich in unsicheren Arbeitsverhältnissen wieder. Von diesen Erschütterungen haben sich viele Ostdeutsche bis heute nicht erholt.

So sorgt die Arbeit der Treuhand immer noch für Debatten, nicht nur im ostdeutschen Landtagswahlkampf. Wie bewerten Sie den Übergang von der Plan- zur Marktwirtschaft? Sollten die Treuhandjahre neu aufgearbeitet werden, mit all den Zumutungen, die viele Ostdeutsche erlebt haben?

Gesprächsgäste:

  • Kerstin Kinszorra, Netzwerk 3.Generation Ost, Magdeburg
  • Reinhard Schenkewitz, ehemaliger Betriebsdirektor VEB Schraubenkombinat, Magdeburg
  • Gerhard Unger, ehemaliger Ingenieur und Betriebsrat bei Magdeburger Armaturenkombinat Karl Marx, Magdeburg
  • Claus Matecki, ehemals Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Herdecke
  • Dr. Marcus Böick, Historiker, Ruhr-Universität, Bochum
  • Dr. Jürgen Ude, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt, Magdeburg
  • Christoph Richter, DLF- Landeskorrespondent in Sachsen-Anhalt, Magdeburg

Rufen Sie an unter der kostenfreien Telefonnummer 00800 4464 4464. Oder senden Sie uns eine Mail an laenderzeit@deutschlandfunk.de.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk