Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 09:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteVerbrauchertippWasser und Schatten gegen Hitze15.06.2018

Umgang mit hohen TemperaturenWasser und Schatten gegen Hitze

Wenn die Sonne auf die Straßen knallt und dazu kein Lüftchen weht, ist die Hitze besonders in großen Städten kaum auszuhalten. Auch Büros heizen sich schnell auf, weil dort viele Computer eingeschaltet sind. Um die Wärme besser zu ertragen, gibt es einige Tipps.

Von Hilde Braun

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann lässt sich bei großer Hitze in Mailand an einem Brunnen von einem Wasserstrahl berieseln. (dpa-Bildfunk / AP / Antonio Calanni)
Besonders in Städten ist die Hitze oft kaum zu ertragen (dpa-Bildfunk / AP / Antonio Calanni)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Die Klimafolgen des Städtebaus Hitze erreicht bald auch deutsche Städte

Stürme, Hitze, Fluten Wie können wir uns an den Klimawandel anpassen?

Hitze, Ozon und Stickoxide Stadtklima im Wandel

Wem zu kalt ist, der zieht sich schnell etwas über, wem zu warm ist, der hat wenige Möglichkeiten, die Hitze zu reduzieren. Hohe Temperaturen und Hitzestaus bekommen besonders Menschen in den Innenstädten zu spüren. Wo die Grünflächen fehlen, findet kaum ein Luftaustausch statt. Gebäude und Straßen speichern zusätzlich Wärme und strahlen diese ab.

Auch Industrie und Verkehr, Geräte und Motoren sorgen dafür, dass die Temperatur um bis zu zehn Grad höher liegen kann als im Umfeld der Innenstädte - warnt das Landesamt für Umwelt- und Naturschutz. In Nordrhein Westfalen gibt es beispielsweise seit dem Jahr 1881 10 Sommertage mehr als im Durchschnitt, erklärt Sprecherin Anja Kruse:

"Insbesondere in der Nacht ist die Hitzebelastung in den dicht bebauten Innenstädten, in den Ballungszentren am größten, hier bilden sich sogenannte Hitzeinseln aus. Der Unterschied zum Umland kann hier durchaus 10 Grad Celsius betragen. Ursachen sind, dass sich die Hitze in den Hitzeinseln staut. Wir haben weniger Verdunstung, weniger Kühlung, weniger Pflanzen. Hier ist vor allem die Stadtplanung gefragt, es geht darum Parks anzulegen, Bäume anzupflanzen um den Verdunstungsprozess anzulegen."

Am besten in Grünflächen aufhalten

Im Klartext: Wer Hitze vermeiden möchte und die Möglichkeit dazu hat, sollte sich am besten dort aufhalten, wo es viele Grünflächen gibt. In Park, Wald oder Garten gibt es nicht nur Schatten, dort ist es generell kühler, dafür sorgen Pflanzen und Bäume mit ihrer Verdunstung. Auf dem Land ist die Hitzebelastung übrigens tagsüber vergleichbar mit der in der Stadt, da die Sonne dort genauso stark strahlt. Im Unterschied dazu kann es aber eben nachts abkühlen, weil sich über Freiflächen, wie Äckern, Wäldern oder Wiesen kühlere Luftschichten bilden.

"Wir haben im Gegensatz zur Stadt die Durchlüftung über den landwirtschaftlichen Flächen."

Ein Bad in See oder Schwimmbad sorgt für Abkühlung, genauso wie eine lauwarme Dusche. Und: Abkühlung ist wichtig um gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Diese treffen vor allem ältere Menschen, Kinder, aber auch Menschen mit einer geringeren Fitness. Es kann zu Kreislaufproblemen, Herzrhythmusstörungen, Kopfschmerzen oder Erschöpfung kommen. Für den Alltag bedeutet das eine geringere Leistungsfähigkeit in Schule und Beruf. Stephan Roggendorf ist Allgemeinmediziner in Odenthal:

"Durch große Hitze kommt es zu vermehrten Flüssigkeitsverlusten durch Schwitzen und Verdunstung, diese können insbesondere für chronisch Kranke und Kinder gesundheitliche Gefahren darstellen. Es können Kreislaufprobleme bis hin zum Kollaps auftreten."

Wichtigste Maßnahme: Genug trinken

Die wichtigste Maßnahme bei Hitze ist deshalb genug zu trinken. So empfiehlt es sich, mindestens 2 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Gut geeignet dafür sind Wasser, Saftschorlen oder ungesüßter Tee. Diese aber am besten nicht eisgekühlt, sondern bei Zimmertemperatur trinken. Denn kalte Getränke müssen vom Organismus erst einmal auf Körpertemperatur gebracht werden. Durch das zusätzliche Schwitzen bei Hitze verliert der Körper außerdem Mineralstoffe. Eine Prise Salz im Getränk kann da Abhilfe schaffen.

Wer gerne Sport treibt, verschiebt das Training am besten auf kühlere Tage. Wer gar nicht darauf verzichten will, sollte es auf den frühen Morgen oder den späten Abend verlegen. Denn Sport ist bei Hitze nicht nur belastend für den Körper – sondern bewirkt das Gegenteil. Stephan Roggendorf:

"Die vermehrte subjektive sportliche Anstrengung mit Schwitzen in großer Hitze führt nicht zu besseren Trainingsergebnissen."

Tipps fürs Büro

In überhitzten Büroräumen, in denen weder Klimaanlage oder Ventilator vorhanden sind, sollte morgens und abends gut durchgelüftet werden. In der Mittagshitze bleiben Fenster und Rollläden am besten geschlossen. Technische Geräte können zusätzlich Wärme abstrahlen, sie sollten deshalb, wenn möglich, ausgeschaltet werden. Außerdem kann es helfen den Körper mit kaltem Wasser immer wieder abzukühlen: zum Beispiel, indem man kaltes Wasser über die Arme laufen lässt. Auch eine Schüssel mit kaltem Wasser für die Füße unter dem Schreibtisch sorgt für Abkühlung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk