Freitag, 14.12.2018
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteForschung aktuell"Aufnahmen sind teilweise nicht authentisch"04.05.2015

Umstrittene Tierversuche mit Affen "Aufnahmen sind teilweise nicht authentisch"

Als Folge einer TV-Reportage wurde Max-Planck-Direktor Nikos Logothetis an den öffentlichen Pranger gestellt. Hintergrund ist eine durch Tierschützer angefertigte Video-Aufnahme, die scheinbar blutverschmierte Affen zeigt. Christina Beck, Sprecherin der Max-Planck-Zentrale, sieht den Forscher als Opfer einer organisierten Kampagne.

Christina Beck im Gespräch mit Ralf Krauter

Tierschützer demonstrieren am 20.12.2014 in Tübingen gegen den Einsatz von Affen in der Forschung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik. (picture alliance / dpa - Michael Latz)
Ihrem Unmut machten die Mitglieder des Vereins Soko Tierschutz unter anderem auf einer Demonstration im Dezember in Tübingen Luft. (picture alliance / dpa - Michael Latz)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Weiterführende Information

Überwindung der Blut-Hirn-Schranke - Sesam-öffne-dich fürs Gehirn
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 21.04.2015)

Neurowissenschaften - Das Für und Wider von Tierversuchen mit Primaten
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 01.10.2014)

Genforschung und Tierversuche - Millionen Mäuse für die Medizin
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 30.09.2014)

Forschung - Berlin: Hauptstadt der Tierversuche
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.04.2014)

Das Institut für biologische Kybernetik der Max-Planck-Gesellschaft sowie deren Direktor Nikos Logothetis seien seit Monaten einer Kampagne ausgesetzt, "die sich in Form von Drohmails, Beschimpfungen und Beleidigungen niederschlägt und der er und auch wir kaum begegnen können", sagte Christina Beck, Sprecherin der Max-Planck-Zentrale, in München.

Eine sachliche Debatte "mit einem bestimmten Personenkreis" zu führen, sei nicht möglich, sagte Beck, die damit wohl auf den Verein Soko Tierschutz anspielt.

"Dieser ewige Druck hat ihn letztlich zermürbt."

Die Repressionen gingen sogar so weit, dass Mitarbeitern des Instituts für biologische Kybernetik auf dem Immobilienmarkt teilweise die Möglichkeit versagt worden sei, eine Wohnung anzumieten. Beck: "Das alles mit der Begründung: 'Mit Tierquälern wollen wir nichts zu tun haben.'"

Manipulierte Tiere und Umgebung?

"Wir haben eine Reihe von Indizien gefunden, die darauf Hinweise geben, dass die Tiere - also nicht das Bildmaterial selber, sondern die Tiere und ihre Umgebung - manipuliert worden sind. Aber wir können das nicht nachweisen."

Der Tierschutzaktivist, der sich als Tierpfleger in das Institut eingeschleust hatte, sei oft alleine tätig gewesen und habe dadurch viele Möglichkeiten gehabt, manipulierend einzugreifen.

Beck betonte: "Es wäre für die Wissenschaft gar nicht zuträglich, wenn die Situation der Tiere so wäre, wie Soko Tierschutz behauptet, dass sie ist. Denn die Wissenschaft ist darauf angewiesen, dass sich die Tiere in einem gesunden und möglichst einwandfreiem Zustand befinden und dass sie keine Schmerzen haben, also definitv schmerzfrei sind."

An mehreren Stellen in dem Fernsehbeitrag seien die gezeigten Bilder mit einem irreführenden Sprechertext unterlegt, sagte Beck. Zum Beispiel werde immer wieder von einem blutverschmierten Affenkopf gesprochen. Dabei fehle die Information, dass es sich dabei um Jod-Tinktur handele.

Der renommierte Hirnforscher Nikos Logothetis will seine umstrittenen Experimente mit Affen nun auslaufen lassen - eine Reaktion auf den massiven öffentlichen Druck. Die Staatsanwaltschaft ermittelt indes wegen Verdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Das gesamte Interview können Sie sechs Monate lang in unserem Audio-Archiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk