Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 10:08 Uhr Länderzeit
StartseiteNachrichten vertieftErmittlungen gegen Grünen-Politiker Beck eingestellt13.04.2016

Unerlaubter DrogenbesitzErmittlungen gegen Grünen-Politiker Beck eingestellt

Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck muss wegen unerlaubten Drogenbesitzes eine Geldbuße von 7.000 Euro zahlen. Im Gegenzug werde das Ermittlungsverfahren gegen den Grünen-Politiker eingestellt, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Beck bat für sein Verhalten um Entschuldigung, schwieg aber zu seiner politischen Zukunft.

Der Grünen-Politiker Volker Beck am 13. April 2016 in Berlin (dpa / picture-alliance / Kay Nietfeld)
Der Grünen-Politiker Volker Beck am 13. April 2016 in Berlin (dpa / picture-alliance / Kay Nietfeld)
Mehr zum Thema

Kommentar zu Volker Beck Vielleicht ein Fehltritt zu viel

Rücktritt von Volker Beck "Er ist ein Kraftzentrum bei den Grünen"

Drogenvorwürfe Grünen-Politiker Volker Beck legt Ämter nieder

Die Berliner Staatsanwaltschaft begründete die Einstellung des Verfahrens mit geringer Schuld. Die Polizei hatte Anfang März bei einer Kontrolle 0,6 Gramm einer - wie es heißt - "betäubungsmittelverdächtigen Substanz" bei Beck gefunden. Dabei soll es sich um das synthetische Rauschgift Crystal Meth gehandelt haben.

Beck trat daraufhin von seinen Ämtern in der Fraktion zurück, behielt aber sein Bundestagsmandat. Heute erklärte er, sein Verhalten sei "falsch und dumm" gewesen und es tue ihm leid. Zu seiner politischen Zukunft sagte der 55-Jährige nichts. Er kündigte aber an, sich mit seiner Fraktion und Partei darüber zu beraten. Diese Woche sei er noch krankgeschrieben.

Beck betonte, dass er sich immer für eine liberale Drogenpolitik eingesetzt und dafür geworben habe, Drogenkonsumenten nicht zu kriminalisieren. Er habe den Konsum von Drogen aber niemals verharmlost.

(am/chn)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk