Samstag, 19.10.2019
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteGesichter Europas30 Jahre Umbruch09.11.2019, 11:05 Uhr

Ungarn und Europa 30 Jahre Umbruch

Das Paneuropäische Picknick im August 1989 machte den symbolträchtigen Anfang. Tatsächlich hatte die damalige ungarische Regierung bereits vor dem Sommer Signale der Öffnung Richtung Westen geschickt.

Von Stephan Ozsváth

Jubelnde DDR-Flüchtlinge mit ihren Reisepässen in Österreich. Etwa 600 DDR-Bürger nutzten ein paneuropäisches Picknick an der ungarisch-österreichischen Grenze, bei dem ein Grenztor symbolisch geöffnet wurde, zur Flucht in den Westen. (picture alliance/dpa/Votava)
Etwa 600 DDR-Bürger nutzten ein paneuropäisches Picknick an der ungarisch-österreichischen Grenze am 19. August '89, bei dem ein Grenztor symbolisch geöffnet wurde, zur Flucht in den Westen (picture alliance/dpa/Votava)
Mehr zum Thema

Paneuropäisches Picknick Zeit für Deeskalation

"Paneuropäisches Picknick" vor 30 Jahren Als der Eiserne Vorhang den ersten Riss bekam

Paneuropäisches Picknick vor 30 Jahren "Ich bin Ungarn dankbar"

Die Erinnerung an Ungarns Rolle beim Fall der Mauer zwischen Ost und West ist Anlass für einen Blick auf das Ungarn von heute, auf Geschichtsinterpretationen, auf Medienpolitik, auf neue Mauern aber auch auf zarte Pflänzchen der Europa-Begeisterung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk