Samstag, 25. Juni 2022

Internationale Konferenz
UNO-Generalsekretär Guterres warnt vor Nahrungsmittel-"Katastrophe"

UNO-Generalsekretär Guterres warnt mit Blick auf die zunehmenden Nahrungsmittelengpässe in aller Welt vor einer - so wörtlich - "Katastrophe".

24.06.2022

Rumänien, Constanta: Getreide wird auf ein Schiff des rumänischen Getreideumschlagunternehmens Comvex verladen.
Rumänien, Constanta: Getreide wird auf ein Schiff des rumänischen Getreideumschlagunternehmens Comvex verladen. Ukrainisches Getreide kann wegen schwacher Transport-Infrastruktur nicht schnell im erhofften Ausmaß über Rumänien exportiert werden. (dpa/Vadim Ghirda)
Guterres wandte sich in einer Videobotschaft an die internationale Konferenz der Bundesregierung, die sich dem Thema Ernährungssicherheit widmet. Der UNO-Generalsekretär verwies dabei auf dievGefahr, dass noch in diesem Jahr vielerorts Hungersnöte ausbrechen könnten. Kein Land der Welt wäre immun gegen die sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen, die solch eine Katastrophe nach sich zöge.
Bundesaußenministerin Baerbock äußerte die Hoffnung, dass im Juli wieder täglich Getreide aus der Ukraine exportiert werden könne. Es gehe angesichts des russischen Angriffskriegs darum, dauerhafte Alternativrouten zur Ausfuhr aus dem blockierten Hafen von Odessa zu finden, sagte die Grünen-Politikerin in Berlin. Sie verwies unter anderem auf den Landweg über Rumänien und die Binnenschifffahrt über die Donau.
Diese Nachricht wurde am 24.06.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.