Freitag, 30.10.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftUNICEF warnt vor Tod von 69 Millionen Kindern28.06.2016

UNO-KinderhilfswerkUNICEF warnt vor Tod von 69 Millionen Kindern

Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat stärkere Anstrengungen gefordert, um den ärmsten Kindern der Welt zu helfen. Bis zum Jahr 2030 könnten 69 Millionen Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Ursachen sterben, warnte die Organisation in ihrem Jahresbericht. Am verheerendsten ist die Lage demnach in Subsahara-Afrika und in Südasien.

Mädchen mit Haarschmuck im Flüchtlingslager an der Kirche St. Sauveur in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, aufgenommen am 29.11.2015. (dpa)
Ein Mädchen in einem Flüchtlingslager in der Zentralafrikanischen Republik. (dpa)
Mehr zum Thema

Kommentar zu UNICEF-Studie: Alle Kinder müssen gleiche Rechte haben

Unicef-Bericht Flüchtlingskinder werden in Deutschland benachteiligt

Unicef Fast 90 Millionen kleine Kinder kennen nur Konflikte

Um das Szenario abzuwenden, müssten sich alle Länder stärker bemühen, die Gesundheit und Bildung der Ärmsten zu verbessern, mahnte UNICEF im Bericht "Der Zustand der Kinder der Welt 2016", der am Montag veröffentlicht wurde.

Weltweit seien Kinder, die zu den ärmsten 20 Prozent gehören, einem doppelt so hohen Sterberisiko vor dem Alter von fünf Jahren ausgesetzt als jene Kinder, die zu den reichsten 20 Prozent gehörten.

80 Prozent der vermeidbaren Todesfälle gebe es in Südasien und in Afrika südlich der Sahara, sagte UNICEF-Programmdirektor Ted Chaiban. Davon entfielen fast die Hälfte auf Indien, Nigeria, Pakistan, Kongo und Äthiopien. Bis 2030 würden neun von zehn Kindern in extremer Armut in Subsahara-Afrika leben.

UNICEF zufolge werden außerdem, sollte die Ungleichheit in der Welt nicht bekämpft werden, im Jahr 2030 167 Millionen Kinder in extremer Armut leben, 60 Millionen Kinder im Grundschulalter nicht in der Schule sein und 750 Millionen Frauen schon als Kinder verheiratet werden.

Die Organisation rief die 193 UN-Mitgliedsstaaten zu nationalen Plänen auf, die den am meisten benachteiligten Kindern der Welt gelten müssten. Zudem müsse sich die Weltgemeinschaft konkrete Ziele stecken, um die Schere zwischen den Reichsten und Ärmsten zu schließen.

(vic/ach)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk