Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteSternzeitMal wieder Supermond05.05.2020

Unsinnige ZahlenspielchenMal wieder Supermond

Am Mittwoch um fünf Uhr durchläuft der Mond den erdnächsten Teil seiner Bahn. Dann liegen gut 359.650 Kilometer zwischen der Erde und ihrem Trabanten. Weil dann am Donnerstagmittag Vollmond ist, schwärmen ganz Eifrige schon wieder vom Supermond.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Aufgang des fast vollen Mondes morgen Abend (Stellarium)
Superschön: Aufgang des fast vollen Mondes morgen Abend (Stellarium)

Der Begriff "Supermond" wird inflationär gebraucht – denn der Vollmond übermorgen steht in der Liste der geringsten Erdentfernungen dieses Jahres nur an dritter Stelle. Ohnehin sind die Zahlenspielereien ziemlicher Unsinn. Die Entfernungsangaben beziehen sich stets auf die Strecke zwischen dem Mittelpunkt der Erde und dem des Mondes. Die tatsächliche Entfernung vom Beobachtungsort kann um mehr als 6.000 Kilometer größer oder kleiner sein. Der geringste Abstand besteht an dem Ort, an dem der Mond zum exakten Vollmondtermin im Zenit steht. Dann ist jeweils der halbe Erd- und Monddurchmesser von der angegebenen Entfernung abzuziehen.

Der Mond mit voll beleuchteter Rückseite vor der Erde  (NASA)Der Mond (hier mit der Rückseite zu sehen) läuft auf einer elliptischen Bahn um die Erde (NASA)

Das gilt am Donnerstag für die Cookinseln im Südpazifik. Dann liegen zwischen den Palmenstränden und der staubigen Mondoberfläche nur etwas mehr als 351.000 Kilometer. Dagegen befindet sich Deutschland zur Stunde des Vollmonds mitten auf der mondabgewandten Seite der Erde. Somit ist der Abstand fast einen Erddurchmesser größer: nämlich über 363.000 Kilometer. Das klingt dann gar nicht mehr so super.

Es gilt die alte Regel von Himmelsfans: Unabhängig davon, wo sich der Begleiter der Erde gerade auf seiner Bahn befindet, sind die Nächte rund um Vollmond immer superschön.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk