Montag, 12.11.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteSternzeitDie vielen Entdecker des siebten Planeten24.10.2018

Uranus in OppositionDie vielen Entdecker des siebten Planeten

Allgemein gilt der aus Deutschland stammende Militärmusiker, Amateurastronom und Fernrohrbauer Friedrich Wilhelm Herschel als der Entdecker des Planeten Uranus. Aber er war mit Sicherheit nicht der Erste, dem dieser sonnenferne Lichtpunkt jenseits der Saturnbahn aufgefallen ist.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
William Herschel, der "offizielle" Entdecker des Uranus (William Artaud, NMM, Greenwich)
William Herschel, der „offizielle“ Entdecker des Uranus (William Artaud, NMM, Greenwich)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Doch vor Herschel hatte offenbar niemand die langsame Bewegung dieses Lichtpunkts bemerkt. Mehrere namhafte Himmelsbeobachter haben Uranus als vermeintlichen Fixstern in ihre Himmelskarten eingetragen, unter ihnen auch der erste britische Königliche Astronom John Flamsteed.

Möglicherweise hat selbst der griechische Astronom Hipparch den Planeten bereits vor mehr als 2100 Jahren mit bloßem Auge erspäht. Sein Sternkatalog führt jedenfalls ein lichtschwaches Objekt im Sternbild Jungfrau auf, das heute nicht als bekannter Stern identifiziert werden kann.

Uranus zog damals durch den sonnennächsten Teil seiner Bahn und war entsprechend in einer mondscheinlosen Nacht durchaus mit bloßem Auge zu erkennen – nur seine langsame Bewegung blieb auch Hipparch verborgen.

Auf diesen Uranus-Aufnahmen aus dem Jahr 2004 sind deutlich mehrere helle Sturmsysteme in der Atmosphäre des Planeten zu erkennen (Keck)Auf diesen Uranus-Aufnahmen aus dem Jahr 2004 sind deutlich mehrere helle Sturmsysteme in der Atmosphäre des Planeten zu erkennen (Keck)

Heute steht Uranus in Opposition zur Sonne, so dass er bei wolkenfreiem Himmel die ganze Nacht über zu beobachten sein wird. Allerdings reicht das bloße Auge nicht, denn zum einen ist der Nachthimmel heutzutage viel stärker durch Kunstlicht aufgehellt als zu Hipparchs Zeiten.

Zum anderen steht heute der helle Vollmond nur knapp fünf Grad südlich von Uranus. Der Himmel ist so hell, dass Uranus selbst in einem Teleskop kein leichtes Beobachtungsobjekt sein wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk