Montag, 27.01.2020
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteCorsoKultur macht Gewerbebrachen schön30.04.2019

Urban Art in MünchenKultur macht Gewerbebrachen schön

Künstler veredeln die unschönen Räume einer Stadt, verleihen hässlichen Ecken neuen Glanz: "Gerade in München ein brennendes Thema", sagte Co-Kuratorin Laura Lang im Dlf. Beim Urban-Art-Projekt "Z Common Ground" lässt sie ein Gelände mit bildender Kunst, Tanzperfomances und Theater bespielen.

Laura Lang im Gespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(Michael Campos Viola B.A.)
Graffiti-Kunst in München in der Zschokkestrasse (Michael Campos Viola B.A.)
Mehr zum Thema

Architektur und Städtebau Großstadt gestalten - Urbanität im Wandel

"Orbitum" an der TU München Umdeutung des öffentlichen Raums

Zeche in Bottrop Musik aus dem Presslufthammer

Wohnen in der Stadt wird immer teurer, Gewerbe auch und Ateliers können sich die meisten Künstler*innen schon gar nicht leisten. Wie praktisch, wenn dann immer mal wieder die Möglichkeit besteht, ein für den Abriss vorgesehenes Gebäude zwischenzunutzen, bevor die Bagger kommen. So geschehen in Berlin, als ein Haus von Graffittikünstler*innen umgestaltet werden durfte - und nun ab heute auch in München beim Projekt "Z Common Ground".

Ein Verein zur Förderung urbaner Kunst will neue Wege aufzeigen für genreübergreifende Kultur ohne Zugangshürden. "Unser Obethema ist Zusammenarbeit", sagte die Kuaratorin Laura Lang im Dlf. Zusammen mit dem bildenden Künstler Daniel Man und dem international bekannten Graffiti-Künstler Loomit hat sie über einen langen Zeitraum das Programm zusammengestellt.

Arbeiten aus allen Sparten

Zu sehen sind Werke aus allen Bereichen. Über einhundert Künstler*innen machen mit, Geld habe man leider keines zahlen können, so Lang, man sei weiterhin auf Spenden angewiesen. Die Zwischennutzung sieht sie durchaus kritisch, hofft aber, auf die Kunst aufmerksam machen zu können und damit einen Weg für nachhaltige Lösungen zu finden.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk