Dienstag, 16.07.2019
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
StartseiteVerbrauchertippImpfschutz für Fernreisen17.06.2019

UrlaubszeitImpfschutz für Fernreisen

Typhus, Malaria, japanische Enzephalitis: In Südostasien, Südamerika oder Afrika kommen Krankheitserreger vor, die es hierzulande nicht oder nur selten gibt. Vor einer Urlaubsreise in diese Regionen sollte man sich daher rechtzeitig über notwendige Impfungen beraten lassen.

Von Klaus Deuse

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau hält in Dresden (Sachsen) eine Spritze an den Oberarm einer anderen Frau. (picture alliance / Arno Burgi)
Bis eine Impfung wirkt, dauert es etwa 14 Tage (picture alliance / Arno Burgi)
Mehr zum Thema

Krank im Ausland Gut krankenversichert im Urlaub

Reisen ins Ausland Geldabheben kann teuer werden

"Wenn einer aus dem Urlaub wiederkommt und sich krank fühlt oder Fieber hat, sollte er als erstes den Hausarzt aufsuchen und den darauf hinweisen, dass er im Urlaub war und auch, wo er im Urlaub gewesen ist."

Vor der Reise beraten lassen - rechtzeitig

Denn in fernen, exotischen Urlaubsländern kommen Erreger vor, die es hierzulande nicht oder nur selten gibt, sagt Dr. Jürgen Hölzer, der Leiter der Impfstelle an der Abteilung für Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Bochum.

"Das, was wir so als exotische Reisen empfinden, das wären Reisen nach Südostasien, nach Mittel- und Südamerika und nach Afrika."

Darum, so Reisemediziner Hölzer, sollte man sich rechtzeitig vor der Abreise ärztlich beraten und gegebenenfalls auch impfen lassen.

"Wir nehmen als Faustregel an, wenn man normal geimpft ist und keine besonderen gesundheitlichen Auffälligkeiten, also eine schwere Erkrankung hat, dann reichen im Allgemeinen sechs Wochen vorher aus."

Hepatitis, Typhus, Tollwut

Abhängig vom Reiseziel, ob in Afrika oder Asien, ist es ratsam, sich gegen bestimmte Erkrankungen impfen zu lassen. Dazu gehören:

"Die Hepatitis A, also die Gelbsucht. Auch die Hepatitis B sollte Thema sein. Typhus, die japanische Enzephalitis, Tollwut. Und je nach Gebiet sollte man auch über Malariaprophylaxe reden. Ob eine Influenza-Impfung sinnvoll ist, sollte erwogen werden."

Denn Krankheiten können nicht nur über Nahrungsmittel oder Wasser, sondern auch über Stechmücken übertragen werden. Bei Kleinkindern sollte man sich übrigens genau überlegen, ob man mit ihnen eine solche Reise antritt. Auch gegen Tollwut, die durch Tierbisse übertragen wird, sollte man sich vor Reisen in exotische Länder vorsorglich mit einer entsprechenden Impfung schützen, sagt Jürgen Hölzer. Bis eine Impfung wirkt, dauert es etwa 14 Tage.

"Das ist von Impfung zu Impfung etwas unterschiedlich. Aber das hilft, glaube ich, am besten bei der Reiseplanung, wenn man diesen Zeitraum im Hinterkopf hat."

Krankenkassen übernehmen oft die Kosten

Das Infektionsrisiko hängt nach den Worten von Amtsärztin Ingrid Rihs übrigens maßgeblich von der Art des Reisens ab. Also ob man eine Pauschalreise bucht oder allein auf Entdeckungstour geht.

"Wenn ich mich 'all inclusive' in einer Ferienanlage permanent befinde, habe ich ein ganz anderes Risiko als wenn ich mit einem Rucksack durch die Lande reise. Keine ärztliche Versorgung in der Nähe ist und ich auch nicht weiß, welche Qualität Lebensmittel oder Trinkwasser haben."

Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Schutzimpfung. Sinnvoll ist es jedoch, vorher bei der Krankenkasse nachzufragen. Hilfreiche Hinweise für die Reiseplanung, etwa aktualisierte Impfpflichten, bietet das Auswärtige Amt auf seiner Seite im Internet. Dort gibt es auch einen Link, wo man reisemedizinische Beratungsstellen findet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk