Samstag, 07.12.2019
 
Seit 17:05 Uhr Streitkultur
StartseiteInformationen am MorgenHouston hat ein Problem31.08.2017

Ursachenforschung nach Hurrikan HarveyHouston hat ein Problem

Die öffentliche Aufmerksamkeit in den USA ist nach wie vor auf die Überschwemmungen durch Hurrikan Harvey und die Folgen gerichtet. Doch langsam kommen auch Fragen nach den Ursachen auf. Warum konnten weite Teile von Houston derart schnell überflutet werden? Eine Erklärung ist offenbar die unregulierte Bebauung.

Von Marcus Pindur

Eine überfllutete Straße in Houston, Texas, nach dem Tropensturm Harvey (AFP/ Thomas B. Shea)
Die rapide Ausdehnung der Stadt Houston hat dazu geführt, dass es zu viele nicht wasserdurchlässige Oberflächen gibt. (AFP/ Thomas B. Shea)
Mehr zum Thema

Klimaforscher Mojib Latif über Hurrikan Harvey "Solche Flutkatastrophen nehmen weltweit zu"

Besuch nach Hurrikan "Harvey" Trump: Texas kann mit allem klarkommen!

"Harvey" und die wirtschaftlichen Folgen Sorgenvoller Blick auf die Ölindustrie

Flutkatastrophe in Südtexas Das Wasser steigt weiter

Nach Sturm Harvey Angst vor dramatischen Überflutungen

Die Rettungsaktionen sind noch lange nicht abgeschlossen, auch sechs Tage nach Beginn des großen Regens, der mit dem Tropensturm "Harvey" einherging. Ein Großteil der öffentlichen Aufmerksamkeit ist nach wie vor auf den Hurrikan und seinen weiteren Verlauf Richtung Louisiana gerichtet. 

Doch nach und nach werden Fragen gestellt, Fragen nach den Ursachen. Einzelne Wetterereignisse direkt und kausal mit dem Klimawandel zu verbinden, ist wissenschaftlich unseriös. Aber die meisten Experten auch in den USA weisen darauf hin, dass die Häufigkeit und Intensität extremer Wetterereignisse zunimmt.  

Wissenschaftler sieht Versagen der Politik

Eine weitere Frage kann sehr viel klarer beantwortet werden: Warum konnten weite Teile von Houston so schnell überflutet werden?  

Der Wissenschaftler Sam Brody von der Texas A & M University in Galveston ist Spezialist für Naturkatastrophen und den Umgang mit ihnen. Er sieht ein klares Versagen der lokalen Politik:

"Die rapide Ausdehnung von Houston hat dazu geführt, dass es zu viele nicht durchlässige Oberflächen gibt: Straßen, Dächer, Parkplätze. Der Regen fließt von dort in die Kanäle. Aber wenn es zuviel ist, fließt er in die Wohnhäuser." 

Schnelle Ausdehnung Houstons ohne Stadtplanung

Rapides Wirtschaftswachstum schafft Arbeitsplätze und ist erwünscht. Das Problem in Houston: Die schnelle Ausdehnung der Stadt ohne nennenswerte Stadtplanung und Risikoabschätzung. Zwei große Wasserrückhalteseen gibt es. Sie sind bis zum Bersten gefüllt und mussten in den letzten zwei Tagen mehrfach geöffnet werden. Das führte dazu, dass die Wohnhäuser in der Nachbarschaft überflutet wurden – die dort eigentlich nicht hätten gebaut werden sollen, hätte es einen Bebauungsplan gegeben. 

Die versiegelten Flächen waren früher Prärieland, das das Wasser aufsaugen konnte, auch bei schweren Regenfällen. 

"Der westliche Teil der Stadt ist sehr schnell gewachsen. Das hat die natürliche Infrastruktur aus dem Gleichgewicht gebracht. Das war früher Prärieland und Sumpf. Die haben das Wasser aufgesogen und langsam wieder in die Galveston Bay abgegeben." 

Warnungen gab es, geschehen ist nichts

Bereits vor anderthalb Jahren hatten Journalisten der Texas Tribune und der gemeinnützigen Rechercheorganisation ProPublica darauf hingewiesen, dass das Kanal- und Röhrensystem von Houston dringend einer Ausweitung und Überholung bedurfte. Doch seitdem ist nichts geschehen.  

Das allein würde jedoch nach Ansicht Brody nicht ausreichen. In Zukunft müsse es eine bessere Risikoabschätzung und dementsprechende Bebauungspläne geben. Eine weiter unregulierte Bebauung, so Brody, könne das Problem beim nächsten Hurrikan noch verstärken.  

Die Warnungen der Wissenschaftler wurden in den vergangenen Jahren von den Politikern in Houston in den Wind geschlagen, obwohl bereits der Hurrikan Ike 2008 die Inseln vor Galveston verwüstet hatte und nur durch einen glücklichen Zufall an Houston vorbeizog. Der Preis für die Missachtung der warnenden Stimmen liegt jetzt offen zutage.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk