Samstag, 23.02.2019
 
StartseiteRock et ceteraDie Gretchenfrage: Erben oder Epigonen20.01.2019

US-Band Greta van FleetDie Gretchenfrage: Erben oder Epigonen

Led Zeppelin hat der Rockwelt acht Alben hinterlassen – aber auch Hunderte Epigonen, die das Erbe der legendären Rockband systematisch recyceln. Ob das auch für das Quartett aus Frankenmuth im US-Bundesstaat Michigan gilt, ist die Gretchenfrage: Ist das nur retro oder enthält die Musik von Greta van Fleet auch Neues?

Von Marcel Anders

Vier schwarzgekleidete Männer stehen vor einer dunklen Wand und schauen in die Kamera. (imago stock&poeple/MediaPunch)
Der Bandname geht auf eine fidele Seniorin in der Nachbarschaft zurück: der Nachbarin Gretna (imago stock&poeple/MediaPunch)
Mehr zum Thema

50 Jahre Debüt von Led Zeppelin Per Urschrei von Blues zu Hardrock

Vor 50 Jahren Led Zeppelin veröffentlichen ihr Debütalbum

Buch "Led Zeppelin: Musik und Mythos" Ewig auf der Himmelstreppe

Musik: "Brave New World"

Sie sind die Band der Stunde: Greta Van Fleet. Das Quartett aus Michigan tritt der These vom Ende der Rockmusik derzeit am lautesten entgegen. Beschwört den Geist der 1970er Jahre und verfolgt eine hippieske Mission von Liebe und Harmonie. Ein Ansatz, mit dem die jungen Musiker zwischen 19 und 22 nie geahnte Erfolge feiern: Ihr Debüt-Album "Anthem Of The Peaceful Army" hat die Spitze der amerikanischen Charts erreicht und ist für vier Grammys nominiert. Ihre Konzerte sind allerorts ausverkauft. Doch was steckt dahinter? Wie viel Potential besitzen die Band? Ist sie nur ein cleveres Produkt der Musikindustrie? Und – das ist die Gretchenfrage - verbergen sich dahinter Erben oder eher Epigonen der seligen Led Zeppelin? Beim Interview in Los Angeles wirken die Vier jung, unerfahren, vielleicht auch naiv. Doch Drummer Danny Wagner, Sänger Josh Kiszka sowie seine Brüder Jake und Samuel an Gitarre und Bass wissen, was sie tun. Und: Sie haben das Potential für eine große Karriere im Showbiz.

Musik: "When The Curtain Calls"

Frankenmuth: nicht gerade ein Entertainment-Mekka

Frankenmuth, 93 Meilen nördlich von Detroit, ist nicht gerade ein Entertainment-Mekka. Die 5000-Einwohner-Stadt in Michigan gilt eher als Touristenattraktion. Etwa für das größte Weihnachtsfachgeschäft der Welt, aber auch für die Wahrung und Vermarktung von traditionellem bayerischem Kulturgut - inklusive Oktoberfest und Gottesdienst auf Deutsch. Trotzdem hat Josh Kiszka nur gute Erinnerungen.

Josh: "Die Stadt hat nichts mit Bayern zu tun – auch, wenn sie "Little Bavaria" genannt wird. Sie ist einerseits sehr ursprünglich und schön, andererseits aber auch fortschrittlich und Kunst-orientiert. Dort kennt jeder jeden, und mein Bild von Frankenmuth ist ziemlich romantisch. Wir haben ein bisschen außerhalb der Stadt gewohnt, in Bächen und Wäldern gespielt und hatten jede Menge Freunde. Jeder war nett zueinander und es herrschte eine gute Energie."

Eine Rockszene, einen Plattenladen oder zumindest ein Musikgeschäft gibt es an diesem Ort nicht. Trotzdem ist er die Wiege von Greta von Fleet.

Die Anfänge

Musik: "Down To The River"

Die Band, die seit Monaten von einer gigantischen Erfolgswelle getragen wird, beginnt 2012 als Schülerband. Die Zwillinge Josh und Jake sind 16, gehen zur High School und sind begeisterte Musikfans. Allerdings hören sie nicht, was ihre Klassenkameraden mögen, sondern Classic Rock und Blues. Free, Queen, Led Zepplin. Aber auch Howlin' Wolf, Muddy Waters, Lightning Hopkins, B.B. King und Elmore James - beeinflusst von der Plattensammlung ihres Vaters.

Ein Mann im bestickter Jacke steht auf einer Bühne und spielt Gitarre. (imago stock&poeple (Media Punch)Jake Kiszka Gitarrist von Greta Van Fleet (imago stock&poeple (Media Punch)

 

Der ist Gitarrist und Harmonika-Spieler und ermutigt seine Jungs, selbst Musik zu machen. Dazu rekrutieren Josh und Jake ihren 12-jährigen Bruder Sam plus Schlagzeuger Kyle Hauck, der jedoch bald durch Danny Wagner ersetzt wird. Das Quartett probt in der heimischen Garage und nennt sich Greta van Fleet, nach ihrer Nachbarin Gretna, einer fidelen Seniorin.

Jake: "Sie hat uns tatsächlich bei der letzten Show in Michigan besucht - mit ihrem Mann und ein paar Familienmitgliedern. Was unglaublich ist: Sie ist über 80. Und der Grund, warum wir uns bei ihrem Namen bedient haben, ist einfach der, dass wir damals einen gesucht haben, der keinen Aufschluss darüber gibt, wie wir klingen. In der Hinsicht ist Greta van Fleet perfekt. Er sagt nichts über die Musik – und man fragt sich: "Ist das eine weibliche Sängerin?" Er lässt also keine Rückschlüsse zu und wirkt sehr imposant. Insofern haben wir Gretna gefragt, ob wir ihn verwenden dürfen. Und sie hat uns ihren Segen gegeben."

Greta van Fleet treten zunächst bei lokalen Veranstaltungen auf und spielen vor allem Coverversionen. Später aber auch eigenes Material.

Musik: "Rolling In The Deep"

Musik: "Standing On"

Im Februar 2014 nehmen sie ein Demo mit acht Stücken auf, das sie bei Konzerten und im Internet verkaufen. Einer der Songs, "Standing On", wird von einem Automobilhersteller für einen Werbespot verwendet. Danach geht es steil bergauf. Die Kiszkas verpflichten einen Manager, treten regelmäßig live auf und schreiben weitere Songs. Einer davon, "Highway Tune", schafft es im Januar 2016 in die TV-Serie "Shameless" und beschert ihnen einen Plattenvertrag mit dem New Yorker Label Lava. Das Label will bei der jungen Band nichts überstürzen. Sie soll ihren Sound in aller Ruhe verfeinern und Erfahrung sammeln. Also gehen Greta van Fleet auf erste Support-Tourneen, begleiten u.a. die englischen Struts und - das ist der Plan - nehmen zwei EPs auf, die als Test fungieren. Eben, um zu sehen, wie die Band ankommt. 

Grünschnäbel und alte Hasen

Unterstützt werden die Grünschnäbel von alten Hasen, die zu ihren Stammproduzenten und Mentoren werden: Al Sutton, der schon mit Lynyrd Skynyrd, Bob Seger und Hank Williams Jr. gearbeitet hat. Marlon Young, der Gitarrist von Kid Rock, und Herschel Boone, Songwriter und Musiker für Anita Baker, Mary J. Blige oder Kid Rock. Das Trio soll den jugendlichen Spirit der Band fokussieren. Das wirft die Frage auf: Sind die vier Musiker reine Marionetten. Drummer Danny widerspricht:

Danny: "Das sind unglaubliche Typen, im Sinne von Super-intelligent. Sie haben uns gezeigt, wie man ein Studio benutzt. Denn wir haben als Live-Band angefangen. Wir hatten keine Ahnung, was wir tun sollten, als es darum ging, unsere ersten Stücke aufzunehmen. Da haben sie uns alles beigebracht. Und wir lernen immer noch von ihnen. Sie sind einfach Teil der Reise."

Die Mischung aus Jung und Alt funktioniert: Greta Van Fleet nehmen nicht nur Stücke auf, die zu ihrem Bühnenprogramm zählen, sondern auch Coverversionen von Sam Cooke und Fairport Convention - einfach, um ihre stilistische Bandbreite zu unterstreichen.

Musik: "Meet Me On The Ledge"

Rise to Fame

Die Reaktionen übertreffen alle Erwartungen: "Black Smoke Rising" und "From The Fires" verkaufen sich allein in den USA je 100.000 Mal und sorgen für Auftritte mit Bob Seger, Foo Fighters, Guns'n Roses und anderen Großkalibern. Anschließend geht die Band auf Europa-Tournee, spielt Festivals und ist in aller Munde; als Zukunft des Rock, als das neue große Ding und als Band, deren Debüt einschlagen wird, wie die sprichwörtliche Bombe. Daran glaubt auch Elton John. Er lädt die Band im Frühjahr 2018 als Überraschungsgast für seine Grammy-Party ein. Laut Jake ein denkwürdiger Moment.

Ein Mann steht auf einer ausgeleuchteten Bühne und singt inein Mikrofon (imago stock&poeple /Zuma Press)Greta Van Fleet beginnt als Schülerband 2012 (imago stock&poeple /Zuma Press)

Jake: "Als wir zu dem Auftritt fuhren, waren wir wie gelähmt. Und als wir Elton John bei den Proben getroffen haben, ging gar nichts mehr. Wir waren zu regelrechten Salzsäulen erstarrt. Doch er war genauso, wie wir es uns erhofft hatten: Nämlich ein warmherziger, lockerer Typ. Er ist direkt auf uns zugegangen, hat uns in den Arm genommen und gesagte: "Wie geht´s euch, Jungs? Und: Was wollt ihr spielen, was habt ihr euch vorgestellt?" Was quasi bedeutete, dass der Auftritt in jede Richtung gehen konnte. Oder wie er es formulierte: "Es kann toll oder das exakte Gegenteil davon werden. Ich kenne mich mit beidem aus." (lacht) Das hat uns das Selbstbewusstsein zurückgegeben."

Mittlerweile ist der Hype um die Band so groß, dass das Label die ursprüngliche Idee einer dritten EP verwirft - und die Produktion des ersten Albums vorantreibt. Das entsteht in den legendären Blackbird Studios in Nashville. Der Titel "Anthem Of The Peaceful Army" weil die Band sich als friedliche Armee versteht, die von Stadt zu Stadt zieht, den finsteren Zeitgeist bekämpft und zur Bewegung wächst. Politische Ziele verfolgt das Quartett allerdings nicht. Für die Kiszkas ist "Anthem Of A Peaceful Army" eher eine Spielwiese für futuristische Artworks, cineastische Video-Clips und Texte über ferne Galaxien. Der Stoff fürs große Kopfkino - angereichert mit Zitaten aus Film und Literatur.

Jake: "Es geht darum, etwas zu kreieren, dass das Leben nicht zu bieten hat. Denn Musik ist ein Mittel zur Flucht - auch bei uns. Wir legen sie so an, dass sie dich an die unterschiedlichsten Orte führt. Wenn du dich darauf einlässt. Wie in dem Video zu ´When The Curtain Calls´: Es zeigt eine Welt, die wir uns erträumt haben, mit dem Berg der Sonne, der von einem Ring umgeben ist, und auch auf dem Albumcover zu sehen ist. Eine schöne neue Welt voller fremder Wesen."

Musikalisch setzen Greta Van Fleet auf Hardrock, Blues, Folk und Psychedelia. Auf ein Wechselspiel aus Akustisch und Elektrisch, Sphärisch und Monumental. Eine Mischung, die stark an Led Zeppelin erinnert. Vor allem bei den Gitarrenriffs, dem ekstatischen, hohen Gesang und dem druckvollen Schlagzeug. Zudem glänzt der Opener "Age Of Man" mit der Textzeile "land of ice and snow". Eine Referenz an "Immigrant Song", die so frech und so offensichtlich ist, dass sie nur als Hommage gemeint sein kann.

Musik: : "Age Of Man"

Musik: "Immigrant-Song"

Plagiatsvorwürfe

Led Zeppelin selbst sehen in Greta Van Fleet übrigens keine Erbschleicher. Für die Altmeister sind sie vielmehr eine Band in ihrer Tradition - die sie öffentlich loben. So bezeichnet Robert Plant sein jugendliches Pendant als "talentierten kleinen Sänger". Während Jimmy Page von Jakes Gitarrenspiel schwärmt:

Jake: "Ich habe Jimmy Page nie getroffen. Aber wir waren mal bei einem Festival in Europa - ich weiß nicht mehr, bei welchem - und der Veranstalter meinte, er würde Jimmy kennen. Nach dem Motto: "Er ist ein guter Freund, und ich habe mit ihm über euch gesprochen. Er hält euch für eine hervorragende Band und mag vor allem den Gitarristen." Leider habe ich das nur durch jemand anderen gehört, und weiß nicht, ob es stimmt oder nicht. Aber ich fühle mich geehrt."

Trotzdem droht die stilistische Nähe zu den Helden der 70er langsam zum Fluch zu werden. Immer mehr Kritiker bezeichnen Greta Van Fleet als Plagiat. Was dazu führt, dass das ursprüngliche Kompliment hinter dem Led Zep-Vergleich zum Vorwurf wird. Die Band ist entsprechend genervt, will sich dazu nicht mehr äußern.

Musik: "Mountain Of The Sun"

Kritiker und Neider

Der Erfolg von Greta Van Fleet wird aber nicht nur von den Medien kritisch beäugt, sondern auch von Bands, die schon länger im Geschäft sind und deren Karriere nicht so schnell Fahrt aufgenommen hat. Etwa Luke Spiller, Frontmann der britischen Struts. 2017 sind Greta Van Fleet noch seine Vorgruppe - auf der Australien-Tour Ende Januar ist es genau umgekehrt. Und das habe nichts mit Qualität und Können zu tun.

Luke Spiller: "Sie sind ein Beispiel dafür, wie schnell eine Band binnen kürzester Zeit wachsen kann, wenn sie von den Leuten gleichermaßen geliebt wie gehasst wird. Bei ihnen hat das prima funktioniert. Und ich bin gespannt, wie weit sie damit kommen. Denn was ich momentan sehe und was ich vom ersten Tag an beobachtet habe, ist dass ihr Wachstum vor allem mit Hype zu tun hat. Sie sind zwar großartige Musiker, aber ihre aktuelle Show ist nicht wirklich stark. Und die Songs sind es auch nicht."

Ob da der blanke Neid spricht, sei dahingestellt. Tatsache ist Greta Van Fleet haben binnen Kürze enorm viel erreicht. Sie haben das Zeug, um sich langfristig als Erben zu etablieren und den Epigonen-Verdacht abzustreifen. In der aktuellen Musiklandschaft nehmen sie schon jetzt eine Ausnahmestellung ein.

Musik:"Flower Power"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk