Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteOn StagePowerduo mit Blueswurzeln27.05.2016

US-Band Little HurricanePowerduo mit Blueswurzeln

2010 fand Trommlerin Celeste "CC" Spina den Gitarristen Anthony "Tone" Catalano per Annonce, seitdem bilden die beiden das Duo Little Hurricane. Die Musiker aus San Diego in den USA spielen rauen aber melodiösen Independent Blues. Obwohl es das Genre eigentlich gar nicht gibt.

Am Mikrofon: Tim Schauen

Eine junge Frau sitzt am Schlagzeug, vor ihr steht ein junger Mann an einem Mikrofon. (Deutschlandradio / Tim Schauen )
Spielen nach eigenen Worten "Dirty Blues": Little Hurricane aus San Diego (USA) (Deutschlandradio / Tim Schauen )

2009 schmiss Trommlerin Celeste Spina ihren Job als Köchin, sie wollte nach jahrelanger Pause wieder musizieren. Gitarrist und Sänger Anthony Catalano kreiert Mithilfe einer Reihe elektronischer Hilfsmittel bluesige, rockige Gitarren-Melodien. Zu ihren gemeinsamen Einflüssen gehört Musik von Van Morrison, James Taylor, Paul Simon und den Beatles. Demnächst veröffentlichen Little Hurricane ihr drittes Album. Bei einer Duo-Band, in der eine Frau trommelt und ein Mann Gitarre spielt, ist der Gedanke an die White Stripes nicht weit, doch Little Hurricane klingen deutlich mehr dem Blues zugewandt.

Aufnahme vom 23.5. 2015 beim Bluesfestival Schöppingen


Interview mit Little Hurricane: 

CC: "Wir sind nur zu zweit in der Band, ich spiele Schlagzeug und Tone spielt Gitarre."
Tone: "Und ich spiele auch noch Bass! Wer spielt Perkussion?"
CC: "Ich!"
Tone: "Wer singt?"
CC: "Du!"
Tone: "Und Du auch."
CC: "Ein kleines bißchen."
Tone: "Wir haben viele Gesichter!"

CC: "Wir sind zum ersten Mal in Europa auf Tour. Diese Band gibt es seit fünf Jahren."

(Deutschlandradio / Tim Schauen)Die Band lernte sich 2011 per Annonce kennen. (Deutschlandradio / Tim Schauen)Tone: "Neben der Stromspannung gibt es eigentlich gar nicht so viele Unterschiede zu Konzerten in den USA. Musik ist eben die so oft zitierte universelle Sprache. Dennoch ist es schön, auch hier Leute zu treffen, die unsere Songs mitsingen, also hat unsere Musik sie augenscheinlich eher erreicht, als wir selbst hier ankamen.
Aber ob wir mit Musik die Menschen auch ansprechen, dass kann man vorher eben nicht festlegen. Man kann Harmoniestrukturen oder Akkorde, man kann Tonleitern analysieren, aber es gibt immer noch diese gewisse Mysterium. Wie Menschen auch durch Musik in Verbindung treten bleibt mysteriös. Und ist immer unterschiedlich." 

Selbstproduzierte Alben

CC: "Ja, das variiert, und wir nehmen unsere Alben ja selbst auf, Tone mischt und produziert das selbst. Normalerweise schneiden wir beim Proben mit. Manchmal jammen wir nur und plötzlich spielen wir einen neuen Song und sagen: Das ist ein cooler Song. Und wenn wir den dann nochmal richtig aufnehmen wollen, dann kommen wir oft nicht mehr zu dem schönen und spontanen magischen Ergebnis. Deswegen entscheiden wir uns oft für die allererste Aufnahme."

Tone: "Wir nehmen Alles auf. So haben wir mittlerweile einen richtigen Katalog und können sagen, schau mal: Das hier war der perfekte Moment, das Timing, die Balance zwischen uns beiden. Eigentlich versucht doch jeder Musiker, seinen eigenen Weg zu gehen. Bei uns ist es ein Mix aus Rock-, Punk- und Blueseinflüssen und vielleicht etwas Reggae. In unseren Songs entsteht daraus ein wilder Mix."

CC: "Ja, das stimmt, und mit unserem "Dirty Blues" passen wir doch auch gut auf dieses Festival hier."

Tone: "Musik verändert sich, ebenso der Blues, oder sollte zumindest, verändert sich mit dem modernen Geschmack. Für mich jedenfalls scheint das so, als ob sich die Top 40 der Popmusik danach ausrichte, was jeder hören möchte. Bei mir allerdings ist das anders, ich habe immer Blues, Soul RnB gehört. Als wir mit dieser Band, Little Hurricane, anfingen, wollten wir jammen und haben überlegt: Ok, zu WAS können wir jammen? Da kam heraus, dass wir beide während der HighSchool in JazzBands waren, da haben wir gesagt: Lass' uns Blues spielen, das macht Spaß. Und als wir dann die ersten Liveshows spielten, steckten wir viel Energie in Blues- und Rockmusik. Ziel dieser Band ist, was unseren Sound betrifft, immer etwas Blues darin zu haben, Bluesakkorde und Bluesthemen, die wir mit unseren Einflüssen anreichern.Wir sollen unsere Musik oft beschreiben, und da passt für uns "Dirty Blues" am besten." 

Mit der Seele verbunden

"Blues und Soul transportieren für mich die meisten Gefühle, sind am direktesten mit der Seele verbunden. Als jemand, der selbst Songs schreibt, möchte ich nichts hören, das so klingt, es habe irgendwer das Stück geschrieben, sondern es sollte so klingen, als ob der Mensch, der es singt, es auch geschrieben hat. Das ist wichtig." 

(Deutschlandradio / Tim Schauen)Spielt Gitarre, singt und produziert die Alben: Anthony Catalano von der US-Band Little Hurricane (Deutschlandradio / Tim Schauen)

Diese Sendung können Sie nach Ausstrahlung sechs Monate online nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk