KommentarRecht auf einen Schwangerschaftsabruch darf keine Staaten- oder Geldfrage sein

Es wäre fatal, das fundamentale Recht auf körperliche Selbstbestimmung zu einem Recht zu machen, das nur die Hälfte der US-Amerikanerinnen haben: jene Frauen, die in liberalen Bundesstaaten leben oder über genug Geld verfügen, um für einen Abbruch dorthin zu reisen, kommentiert Doris Simon. Vor allem ärmeren, jüngeren, schwarzen und hispanischen Frauen blieben dann oft nur gefährliche Hinterzimmer-Abtreibungen oder das Austragen des Kindes.

Simon, Doris | 05. Dezember 2021, 06:05 Uhr

Frauen halten auf einer Demonstration in St. Louis Schilder hoch, auf denen das Recht auf Abtreibung gefordert wird.
Demonstration in St. Louis gegen die Schließung der einzigen Abtreibungsklinik im US-Bundesstaat Missouri. (AP)