Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

US-MobilfunkZehn Bundesstaaten klagen gegen geplante Fusion Sprint/T-Mobile

Ein T-Mobile-Laden in Chicago, Illinois/USA. (Peer Grimm dpa)
Ein T-Mobile-Laden in Chicago. (Peer Grimm dpa)

In den USA klagen zehn Bundesstaaten gegen die geplante Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile mit ihrem US-Konkurrenten Sprint.

Unter anderem äußerten die Bundesstaaten New York, Kalifornien, Colorado und Virginia Bedenken, dass der Zusammenschluss der Unternehmen den Mobilfunkmarkt in den USA deutlich teurer machen könne. Millionen Amerikanern würde der Zugang zu günstigen Anbietern verwehrt, begründete die New Yorker Generalstaatsanwältin die Klage.

Der US-Mobilfunkmarkt gilt als hart umkämpft und wird von nur wenigen Anbietern dominiert. Mit T-Mobile und Sprint würden sich zwei der umsatzstärksten Konzerne der Branche zusammenschließen. Auch das US-Kartellamt prüft die geplante milliardenschwere Fusion. Die Konzerne waren in den vergangenen Jahren bereits zwei Mal mit dem Versuch eines Zusammenschlusses gescheitert.