Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
StartseiteWirtschaft am MittagFed senkt Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr31.10.2019

US-NotenbankFed senkt Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr

Mit der erneuten Senkung des Leitzinses bemüht sich die US-Notenbank, das seit einem Jahrzehnt anhaltende Wirtschaftswachstum in den USA aufrechtzuerhalten. Anlass für allzu großen Optimismus gibt es jedoch nicht, denn Risikofaktoren wie Handelskonflikte und schwaches globales Wachstum bleiben.

Von Thilo Kößler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jerome Powell, Präsident der US-Notenbank Federal Reserve, gibt eine Pressekonferenz  (Carolyn Kaster/AP/dpa)
Jerome Powell, Präsident der US-Notenbank Federal Reserve (Carolyn Kaster/AP/dpa)
Mehr zum Thema

US-Notenbank Kleine Zinssenkung und viel Ärger mit Trump

Zinssenkung der US-Notenbank Historischer Beschluss - auch für Europa

US-Notenbank Fed verzichtet auf Zinssenkungen – vorerst

US-Notenbank Fed Warten auf die Zinssenkung

Konjunkturentwicklung und Zinspolitik US-Notenbank legt eine Pause ein

Die insgesamt positiven Vorgaben wollten eigentlich so gar nicht zum eher krisenhaften Gegensteuern einer weiteren Zinssenkung passen: Das Wirtschaftswachstum in den USA hält mittlerweile im elften Jahr an und blieb im dritten Quartal mit 1,9 Prozent über den Erwartungen.

"Das ist die großartigste Wirtschaft in der amerikanischen Geschichte", twitterte Donald Trump am Morgen in Erwartung der Sitzung der US-Notenbank. Starke Worte, die Fed-Chef Jerome Powell – leidgeprüft von den Zinssenkungsappellen des Präsidenten – erneut nicht kommentieren wollte.

Signal zur Stützung der verhalten lahmenden Konjunktur

Doch das Signal dürfte dann auch im Oval Office positiv aufgenommen worden sein. Zum dritten Mal in diesem Jahr senkte die Federal Reserve den Leitzins und gab damit erneut ein Signal zur Stützung der verhalten lahmenden Konjunktur: Die neue Zinsspanne liegt jetzt zwischen 1,5 und 1,75 Prozent.

Das Wachstum hält dank des Konsumverhaltens der amerikanischen Verbraucher an, sagte Jerome Powell vor Journalisten. Der Arbeitsmarkt entwickle sich weiterhin robust und die Inflationsrate bewege sich knapp unter dem Zwei-Prozent-Ziel. Insgesamt also alles Signale relativer Stabilität.   

Doch es bleiben die Risikofaktoren des schwächeren globalen Wachstums, der anhaltenden Handelskonflikte, sinkender Exporte und nachlassender Investitionsbereitschaft.

Größte Risikofaktoren sind anhaltende Handelskonflikte

Die größten Risikofaktoren machte Jerome Powell nach wie vor in den anhaltenden Handelskonflikten aus und in den Ungewissheiten infolge der Brexit-Irrungen und -Wirrungen. Die Fed schätze die Gefahr eines ungeregelten No-Deal-Austritts Großbritanniens aus der EU jedoch bei aller Vorsicht heute deutlicher geringer ein als noch vor wenigen Wochen.

Vorsichtig optimistisch äußerte sich Powell auch mit Blick auf den Handelskonflikt mit China. Das unlängst vereinbarte Teilabkommen, das als sog. "Phase 1" Mitte November abgeschlossen werden soll, werde die Spannungen zwischen China und den USA reduzieren und die Risiken einer Konfrontation mindern.

Äußerst zurückhaltend äußerte sich der Fed-Chef hinsichtlich weiterer Zinsschritte – alles deutet nach allgemeiner Lesart auf eine Atempause hin. Sofern sich die Rahmendaten nicht entscheidend veränderten, werde die geldpolitische Haltung der US-Notenbank wahrscheinlich angemessen bleiben, sagte Jerome Powell – und betonte dabei das ausschlaggebende Zauberwort, auf das die Märkte stets besonders achten: "appropriate", eben: angemessen.

So gesehen ist im Dezember nicht mit einer weiteren, einer vierten Zinssenkung in diesem Jahr zu rechnen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk