Freitag, 17.08.2018
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteWirtschaft am MittagDeutsche Autobauer reagieren mit "gewisser Gelassenheit"24.05.2018

US-Zölle für ImportautosDeutsche Autobauer reagieren mit "gewisser Gelassenheit"

US-Präsident Trump lässt prüfen, ob seine Regierung Importzölle auf Autos erheben wird - offenbar in Höhe von bis zu 25 Prozent. Teile der deutschen Autobauer würden darauf relativ gelassen reagieren, sagte Handelsexperte Jürgen im Dlf: "Der US-Markt ist nicht mehr so viel wichtiger als andere Märkte."

Jürgen Pieper im Gespräch mit Claudia Wehrle

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Neufahrzeuge von Mercedes-Benz stehen vor der Verladung auf ein Schiff in Bremerhaven  (dpa/Ingo Wagner)
2017 exportierten die deutschen Automobilhersteller US-Daten zufolge rund eine halbe Million Fahrzeuge in die USA. Diese beeindruckende Quote könnte in Zukunft geringer ausfallen. (dpa/Ingo Wagner)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Wansleben (DIHK) "Der Druck kommt jetzt nach Europa"

Drohende US-Strafzölle "Wir müssen weiter verhandeln, egal was morgen passiert"

Drohende US-Strafzölle "Altmaier fällt Frau Malmström in den Rücken"

US-Strafzölle Der Schlüssel liegt auch bei der EU

Anfang der Woche kam für Autobauer die "frohe Botschaft" aus China: Die Importzölle für ausländische Fahrzeuge sollen bereits zum 1. Juli gesenkt werden. Jetzt kommt aber die "kalte Dusche" aus Washington: US-Präsident Trump wies das Handelsministerium an, zu prüfen, ob die Importe von Fahrzeugen die nationale Sicherheit der USA bedrohen würden. Offenbar erwägt man, Zölle von bis zu 25 Prozent auf importierte Fahrzeuge einzuführen.

"Das kann nur negativ sein"

Falls tatsächlich Zölle in dieser Höhe eingeführt werden sollten, müssten die Autobauer den Preis ihrer Fahrzeuge senken, um den Kunden entgegen zu kommen, sagt Handelsexperte Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler. "Und das bedeutet direkte Gewinneinbußen für die Unternehmen." Wenn man die Zollabgaben auf das Produkt umlegen würde, blieben die Kunden aus. "So oder so – das kann nur negativ sein."

Trump nehme insbesondere deutsche Autos ins Visier, weil diese im hochpreisigen Segment sehr erfolgreich seien und zudem im Straßenbild nicht so sehr auffielen, wie beispielsweise Fahrzeuge japanischer Hersteller.

Könnte jemand von den Zöllen profitieren?

Erfreulicherweise sei China aber inzwischen der wichtigere Handelspartner, deswegen würden die Maßnahmen die deutschen Autobauer nicht so sehr treffen, wie das noch vor zehn Jahren der Fall gewesen wäre. "Damals waren die USA noch der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt waren." Aus diesem Grund würden die deutsche Autobranche teilweise auch relativ gelassen reagieren.

"Profitieren wird erst mal kaum jemand", erklärt Pieper. Außer vielleicht Arbeiter der amerikanischen Automobilindustrie - falls der Absatz amerikanischer Autos tatsächlich ansteigen würde. "Aber der Verbraucher hat davon nichts."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk