Die Nachrichten
Die Nachrichten

USATrumps Justizminister sieht keine Hinweise auf umfassenden Wahlbetrug

Das Foto zeigt US-Justizminister Barr. (dpa-Bildfunk / AP / Jeff Robertson)
US-Justizminister Bill Barr (dpa-Bildfunk / AP / Jeff Robertson)

Der Justizminister der Vereinigten Staaten, Barr, hat Vorwürfe von Präsident Trump über Betrug bei der Präsidentschaftswahl vor vier Wochen entkräftet.

Barr sagte der Nachrichtenagentur AP, das Justizministerium habe keine größeren Unregelmäßigkeiten festgestellt, die Einfluss auf das Wahlergebnis gehabt haben könnten. Staatsanwälte und FBI-Agenten im ganzen Land seien Beschwerden und Hinweisen auf angeblichen Betrug nachgegangen. Barr hatte eine Woche nach der Wahl eine Direktive ausgegeben, die es US-Staatsanwälten erlaubte, "substanzielle Vorwürfe" von Wahlbetrug zu untersuchen.

Der Demokrat Biden hatte die Wahl am 3. November gegen den republikanischen Amtsinhaber Trump gewonnen. Trump weigert sich nach wie vor, den Sieg Bidens anzuerkennen und geht in verschiedenen Bundesstaaten juristisch dagegen vor. Zuletzt reichten seine Anwälte eine neue Klage beim Obersten Gerichtshof im Bundesstaat Wisconsin ein. Biden war dort offiziell zum Wahlsieger erklärt worden.

Diese Nachricht wurde am 02.12.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.