Freitag, 17.08.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteBüchermarktKarl Marx beim Barbier in Algier – eine ungewöhnliche Biografie02.05.2018

Uwe WittstockKarl Marx beim Barbier in Algier – eine ungewöhnliche Biografie

Der Journalist und Publizist Uwe Wittstock hat zum 200. Geburtstag von Karl Marx das vielleicht ungewöhnlichste Buch geschrieben: "Karl Marx beim Barbier". Man kann diesen Titel durchaus wörtlich nehmen. Hat Marx am Ende seines Lebens Bart und Haarpracht geopfert als Zeichen seines Zweifels an seinem revolutionären Lebenswerk?

Uwe Wittock im Gespräch mit Angela Gutzeit

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Buchcover: Uwe Wittstock: "Karl Marx beim Barbier. Leben und letzte Reise eines deutschen Revolutionärs." (Buchcover: Blessing Verlag, Bild: dpa/picture alliance)
Buchcover: Uwe Wittstock: "Karl Marx beim Barbier" (Buchcover: Blessing Verlag, Bild: dpa/picture alliance)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Eine Lange Nacht zum 200. Geburtstag von Karl Marx Marx aus Frankreich

Karl-Marx-Jubiläum Das Gespenst geht weiter um

Debatte über Karl Marx "Alles was ich weiß ist, ich bin kein Marxist"

Dossier: 200. Geburtstag von Karl Marx

Am 18. Februar 1882 besteigt Karl Marx in Marseille ein Schiff und verlässt zum ersten Mal in seinem Leben Europa. In Algier will er sich von einem schweren Bronchialleiden erholen. An Arbeit und politische Kämpfe ist nicht mehr zu denken. In Uwe Wittstocks neuem Buch "Karl Marx beim Barbier", der diese Szene als Einstieg wählt, zieht Karl Marx Bilanz und blickt auf sein Leben zurück. Schließlich geht er – ein Jahr vor seinem Tod -  zum Friseur und lässt seinen mächtigen Bart – im 19. Jahrhundert Ausweis oppositionellen und revolutionären Denkens - verschwinden.

Ein Zeichen für Zweifel an der eigenen Theorie?  Uwe Wittstock hält das für sehr wahrscheinlich. Der weltberühmte Autor des "Kapital" habe unter anderem nach den gescheiterten Arbeiteraufständen der Pariser Commune 1871 selbst nicht mehr an den von ihm skizzierten Weg der  Machtübernahme des Proletariats als Endstufe der Befreiung vom Kapitalismus geglaubt, so Wittstock im Gespräch. Sehr wohl aber hält er nach wie vor die Gesellschafts- und Kapitalismus-Analyse des Philosophen und Ökonomen Marx auch heute noch für überzeugend. Ob sie allerdings zur Lösung unserer aktuellen Probleme in der Welt noch brauchbar seien, bezweifelt Wittstock. Wichtig sei ihm unter anderem gewesen, in seinem Buch die menschliche, private Seite des Denkers herauszuarbeiten- Marx in seiner Lebenswelt des 19. Jahrhunderts.

Uwe Wittstock: "Karl Marx beim Barbier: Leben und letzte Reise eines Revolutionärs"
Karl Blessing Verlag, München. 288 Seiten, 20 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk