Freitag, 22.02.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInformationen am MorgenPappfernseher gegen Desinformation09.02.2019

VenezuelaPappfernseher gegen Desinformation

Im Krisenstaat Venezuela ist der Informationskrieg in vollem Gange. Präsident Nicolas Maduro will nicht von humanitärer Krise sprechen. NGOs sind empört, weil sie an der Nothilfe gehindert werden. Und Studenten versuchen mit Gegeninformation aus dem "Pappfernseher" gegen Falschmeldungen vorzugehen.

Von Anne Katrin-Mellmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
The head of the Venezuelan Parliament, Juan Guaido, who proclaimed himself president in charge of Venezuela more than two weeks ago, speaks during an event in which civil society, representatives of national universities, among other sectors of the population, participate at the aula magna of the Central University of Venezuela (UCV), in Caracas, Venezuela, 08 February 2019. Guaidó participates in an event at the main university of Venezuela !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMiguelxGutiérrezx AME310 20190208-636852496905562069  (imago stock&people)
Die Stimmung in Venezuela ist aufgeheizt - nicht erst, seit sich Parlamentspräsident Juan Guaidó am 23. Januar zum Übergangspräsidenten ernannt hat (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Deutscher Auswanderer in Venezuela "Guaidó ist fähig die Massen zu mobilisieren"

Machtkampf in Venezuela Europa und Lateinamerika ringen um Lösungswege

Lage in Venezuela "Dann könnte es zu Hungerrevolten kommen"

Venezuela "Eine militärische Intervention ist keine Option"

Venezuela Deutschland erkennt Guaidó als Interimspräsidenten an

Im vollgestopften Linienbus in einem Armenviertel von Caracas liest Andrea Quintero Nachrichten. Eine Kommilitonin hält ihr dabei einen Fernseh-Rahmen aus Pappe vor das Gesicht. Bus-TV ist eine Initiative von Kommunikationsstudenten gegen Falschinformation. Top-News heute: Die ausländische humanitäre Hilfe, die nicht zur notleidenden Bevölkerung gelangt, weil die sozialistische Regierung das ablehnt.

Das Rote Kreuz und die katholische Kirche seien bereit, die Hilfsgüter zu verteilen, wenn sie ankommen.

Die Krankenschwester Marjorie Garcia hört aufmerksam zu. Darüber habe sie am Morgen im Radio etwas anderes gehört:

"Ich wusste nur, dass es Demonstrationen gegen die humanitäre Hilfe geben soll. Die Anhänger von Nicolas Maduro wollten ihrem Präsidenten den Rücken stärken und gegen die Hilfslieferungen protestieren."

"Die Leute kommen nicht mehr an Informationen"

Der Moderatorin von Bus-TV Andrea Quintero macht der Freiwilligendienst im öffentlichen Verkehrsmittel in diesen politisch aufregenden Tagen besonders viel Spaß. Sie schreibt ihre Abschlussarbeit über die Desinformation in Venezuela.

"Die Leute kommen nicht mehr an Informationen. In den ärmeren Stadtteilen nutzen sie vor allem Radio und Fernsehen, und die werden von der Regierung am stärksten zensiert. Das größte Problem dabei ist, dass Menschen ohne Zugang zu Information ihre Bürgerrechte nicht wahrnehmen können. Wenn man nicht weiß, was geschieht, kann man auch keine Entscheidungen treffen."

Zum Beispiel auf wessen Seite man sich im venezolanischen Machtkampf stellt. Seit sich Parlamentspräsident Juan Guaidó am 23. Januar zum Übergangspräsidenten ernannt hat, verschärft die sozialistische Regierung die Pressezensur. Beide Seiten nutzen das Thema Hilfslieferungen für politische Zwecke. Laut Staatspropaganda habe die Forderung Guaidós, humanitäre Hilfe aus dem Ausland zuzulassen, in Wahrheit nur eine militärische Intervention zum Ziel.

NGOs genervt über Behinderung ihrer Hilfsarbeit

Der Streit nervt Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen, die sich seit Jahren um Hilfsgüter für die notleidende Bevölkerung mühen und den Zustand des Gesundheitssystems kennen. Der Betrieb der staatlichen Krankenhäuser sei längst zusammengebrochen, sagt Feliciano Reyna von der "Solidarischen Aktion". Die Maduro-Regierung wisse, dass Hilfe nötig ist.

"Das Problem ist der Begriff 'humanitär', den sie ablehnt. Die Organisationen, die hier arbeiten, sprechen von Kooperation oder von einer Stärkung der Sozialprogramme. Das hat ideologische Gründe. Eine humanitäre Notlage einzugestehen, hieße, dass die Regierung versagt, und das würde die Tür für eine militärische Intervention öffnen. Außerdem würde sie damit eingestehen, dass es keine 'sozialen Errungenschaften' gibt, sondern das Gegenteil: Zerstörung, Armut, hohe Lebenshaltungskosten, kein Transport, kein Wasser."

Statt um die Lieferungen zu ringen, die an der kolumbianisch-venezolanischen Grenze bereitstehen, solle man lieber andere Wege gehen. Die Vereinten Nationen könnten Hilfe für Venezuela fordern und fördern, meint Reyna.

Es gebe keine humanitäre Krise, betont Nicolas Maduro immer wieder in seinen Fernsehansprachen (imago stock&people)Es gebe keine humanitäre Krise, betont Nicolas Maduro immer wieder in seinen Fernsehansprachen (imago stock&people)

Während die Kranken auf schnelle Hilfe hoffen, sendet das Staatsfernsehen unermüdlich Erklärungen des Präsidenten Maduro: Es gebe keine humanitäre Krise, das sei eine Erfindung der US-Regierung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk