Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitBeinahe ein Transit wie einst in Tromsö03.06.2020

Venus fast vor der SonneBeinahe ein Transit wie einst in Tromsö

Heute zieht unser innerer Nachbarplanet Venus zwischen Erde und Sonne hindurch. Wenn alles perfekt passt, läuft er dann als dunkler Punkt vor der Sonnenscheibe entlang. Zuletzt war dies vor acht Jahren der Fall.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Serienaufnahme des Venus-Transits 2012 durch den Sonnensatelliten SDO (NASA)
Serienaufnahme des Venus-Transits 2012 durch den Sonnensatelliten SDO (NASA)

Am 6. Juni 2012 war ein Venus-Transit zu beobachten – besonders schön zum Beispiel in der Mitternachtssonne von Tromsö. Alle acht Jahre ist die Konstellation von Sonne, Erde und Venus nahezu identisch. Heute geht eine wunderbare Abendsichtbarkeit der Venus zu Ende. Genauso schön war die vor acht Jahren und auch 2028 wird die Venus wieder in den ersten Monaten den Abendhimmel dominieren.

Leider wiederholt sich die gegenseitige Stellung nur fast perfekt. Venus zieht heute nicht für ein paar Stunden vor der Sonne entlang wie vor acht Jahren, sondern sie "schrammt" ganz knapp oberhalb der Sonnenscheibe vorbei. Sollte es heute eine große Sonneneruption genau in der richtigen Richtung geben, so würde sich die Silhouette der Venus vor der herausgeschleuderten Materie abzeichnen.

Am 15. August zieht die Venus zwar zwischen Erde und Sonne entlang, aber es kommt nicht zu einem Transit wie 2012 (D. Lorenzen)Der letzte Venus-Transit war in der Mitternachtssonne von Tromsö gut sehen (D. Lorenzen)

Venus-Transite zählen zu den seltensten regelmäßigen Himmelserscheinungen. Zwar finden sie stets in Paaren mit acht Jahren Abstand statt – vor 2012 war ein Vorübergang der Sonne 2004 zu sehen. Doch zwischen den Acht-Jahre-Paaren liegt mehr als ein Jahrhundert. So dauert es noch bis zum 12. Dezember 2117, bis die Venus wieder einmal quer über die Sonne zieht. Dafür liegt der kommende Transit sehr günstig – es ist ein Sonntag.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk