Donnerstag, 16.09.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteForum neuer Musik 2016Forum neuer Musik 2016 - 7. April07.04.2016

VeranstaltungenForum neuer Musik 2016 - 7. April

Am Eröffnungsabend erklingt Neue Musik verschränkt mit liturgischen Gesängen. Es gastiert das Projekt MEKOMOT, das derzeit alte und neue Synagogen in Deutschland und Polen bereist. Vorangestellt sind ein Kulturgespräch zu Jüdischem Leben heute, sowie eine Lecture zur Jüdischen Identität in der Musik.

Forum neuer Musik 2016: Veranstaltungen am 7. April 2016 ( imago / Rüdiger Wölk)
Forum neuer Musik 2016: Veranstaltungen am 7. April 2016 ( imago / Rüdiger Wölk)
Mehr zum Thema

Forum neuer Musik 2016 Jüdische Identitäten, 7. bis 10. April 2016


Deutschlandfunk Foyer 17 Uhr - Kulturgespräch

Rabbinerin Natalia Verzhbovska, fotografiert am 31.08.2015 in der Synagoge Beit Tikwa in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) vor der Ordinationsfeier für Rabbiner.  (picture alliance / dpa  -  Friso Gentsch)Natalia Verzhbovska ist die erste Rabbinerin, die nach dem Holocaust in einer NRW-Gemeinde amtieren wird (picture alliance / dpa - Friso Gentsch)"Zwischen Selbstbild und Außensicht: Jüdisches Leben heute"

Gäste: Micha Brumlik, Mirjam Wentzel, Michael Wolffsohn und Natalia Verzhbovska

Moderation: Christiane Florin

 

 

 

Deutschlandfunk Foyer 18 Uhr - Lecture I

Schofar oder Klarinette? Jüdische Identität in der Musik

Referent: Prof. Dr. Jascha Nemtsov

Jascha Mentsov (Rut Sigurdardóttir)Jascha Mentsov (Rut Sigurdardóttir)Seit Richard Wagners Schrift "Das Judentum in der Musik" mangelt es nicht an Versuchen, jüdische Musik auf einen gemeinsamen biologischen, soziologischen oder ästhetischen Nenner zu bringen. Noch 1957 formulierte der Musikethnologe Kurt Sachs: "Jewish music is that music which is made by Jews, for Jews, as Jews." Eine solche Vereinfachung greift deutlich zu kurz. Denn kaum eine andere Kultur verbindet in ihrer mehrtausendjährigen Geschichte so viel Offenheit gegenüber anderen Kulturen und Neigung zur Innovation – mit erstaunlicher Kontinuität. Die Vielfältigkeit des Judentums als Religion, Kultur und ethnische Gemeinschaft spiegelt sich in vielen verschiedenen Erscheinungsformen der jüdischen Identität in der Musik.


Deutschlandfunk Kammermusiksaal 20 Uhr - Konzert

FANNY MENDELSSOHN (1805–47): Streichquartett Es-Dur

Sonar Quartett (Piotr Bialoglowicz)Sonar Quartett (Piotr Bialoglowicz) 

Sonar Quartett:
Susanne Zapf, Violine
Wojciech Garbowski, Violine
Nikolaus Schlierf, Viola
Cosima Gerhardt, Violoncello

Im Deutschlandfunk Kammermusiksaal eröffnet Fanny Mendelssohns Quartett (1834) einen speziellen Blickwinkel, der spätere Streichquartette von Brigitte Schiffer (1930) bis Myriam Marbe (1980er) und Chaya Czernowin (2014) einschließt. Das Forum 2016 will auf diese Weise eine weibliche Tradition des Komponierens im europäischen Judentum beleuchten. Aufgespannt wird zugleich ein historischer Denkrahmen – von der Zeit der jüdischen Emanzipation Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur künstlerischen Bewältigung von Auschwitz heute in der globalisierten Welt.


Deutschlandfunk Kammermusiksaal 20:30 Uhr - Konzert

MEKOMOT

Das MEKOMOT Ensemble bei einer Aufführung in der Alten Synagoge Hagenow. (David Campesino)Das MEKOMOT Ensemble bei einer Aufführung in der Alten Synagoge Hagenow. (David Campesino) 

Der Eröffnungsabend bietet das von der Berliner Komponistin Sarah Nemtsov (*1980) initiierte, von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Projekt MEKOMOT, das auf Wiederentdeckung und Verlebendigung jüdischen Lebens gestern und heute abzielt. MEKOMOT (dt.: Orte) wird vergessene, umfunktionierte, auch restaurierte Synagogen in Deutschland mit einem Konzertprojekt bespielen, welches traditionelle religiöse Gesänge und zeitgenössische Kompositionen miteinander verbindet.

Ein Solistenensemble aus Spezialisten Neuer Musik, ein jüdischer Kantor und fünf junge Komponisten (vier Israelis, eine Deutsche) unternehmen gemeinsam Reisen in verschiedene Orte und Städte in mehreren deutschen Bundesländern sowie nach Polen.

Im Deutschlandfunk Kammermusiksaal im April 2016 wird das Projekt aufgezeichnet und produziert; Amir Shpilman erhält einen Kompositions-Auftrag des DLF. Nele Hertling, Vizepräsidenten des Akademie der Künste Berlin-Brandenburg und Schirmherrin von MEKOMOT, eröffnet das Forum 2016 in Köln.

Konzertprogramm:

Bnaya Halperin-Kaddari (*1988)
"El"

Eres Holz (*1977)
"Kaddisch nach Allen Ginsberg"

Amit Gilutz (*1983)
"Galut ve'Shiva"

Amir Shpilman (Keren Ben-Zion)Amir Shpilman (Keren Ben-Zion)Amir Shpilman (*1980)
"Resisim"
Auftragswerk des Deutschlandfunk

Sarah Nemtsov (*1980)
"Ashrei"

Zwischen den zeitgenössischen Kompositionen sind liturgische Gesänge des Minchah-Gebets zu hören.

MEKOMOT Ensemble:
Assaf Levitin – Bariton / Kantor
Roy Amotz, Flöte / Schofar
Antje Thierbach, Oboe / Schofar
Damir Bacikin, Trompete / Schofar
Susanne Kabalan, Harfe
Michael Weilacher, Schlagwerk
Seth F Josel, Gitarre / E-Gitarre

Dirigent: Amir ShpilmanLogo der Kulturstiftung des Bundes

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk