Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteVerbrauchertippEssen per Lieferdienst 12.05.2020

VerbraucherrechteEssen per Lieferdienst

Manche mögen in Corona-Zeiten gerade nicht einkaufen, andere haben kaum Zeit dafür - also bestellt man und lässt liefern. Doch was tun, wenn die Bestellung auf sich warten lässt? Darf man dann wieder abbestellen? Und was, wenn Tiefkühlware angetaut ist oder das Obst schon verdorben?

Von Margret Bielenberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Hände einer Frau mit einer Biokiste mit Obst und Gemüse. (imago / Thomas Trutschel)
Was tun, wenn Gemüse oder Obst bei Lieferung teils schon verdorben sind? (imago / Thomas Trutschel)
Mehr zum Thema

Lieferdienste Essensschlacht im Internet

Ernährungstechnologien Essen in Zeiten des Coronavirus

Spitzenkoch Vincent Klink "Nur ein glücklicher Koch kann gutes Essen machen"

Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Zahlen - Überblick zum Coronavirus

Coronavirus Aktuelle Zahlen und EntwicklungenCoronavirus-Medikamente - (altbekannte) Hoffnungsträger

Coronavirus und die Gesellschaft - Folgen der Kontakteinschränkungen

Coronavirus und die Wirtschaft - Auswirkungen der Coronakrise

COVID-19 Wie man Herdenimmunität erreicht

Birte Richter kocht gern und aufwendig. Am liebsten mit frischen Produkten vom Wochenmarkt. Allerdings bleibt ihr dafür meist nur das Wochenende, ihre Arbeit lässt ihr kaum Zeit. In der Woche greift sie auf den Lieferservice eines Supermarktes zurück. Bisher war sie sehr zufrieden. Auch mit der schnellen Lieferung.

"Im Augenblick, zu Corona-Zeiten, sieht es anders aus, aber auch da: man öffnet die App und als Erstes bekommt man aktuelle Informationen zum Lieferstand, da steht zum Beispiel drin, dass das bis zu zwölf Tage dauern kann, bis man wieder ein freies Fenster bekommt. Steht aber auch drin, dass jederzeit alle Produkte vorrätig sind und dass Corona keine Einschränkungen an Qualität oder Frische bedeutet."

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Reklamationen gleich bei Erhalt der Ware

Bei frischen Lebensmitteln würde die Hobbyköchin keine Abstriche machen wollen. Das muss sie auch nicht, sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Obwohl es eigentlich kein Widerrufsrecht bei verderblichen Lebensmitteln gibt, muss beispielsweise matschiges Obst nicht einfach hingenommen werden. Das sollte man gleich beim Entgegennehmen reklamieren.

"Wenn Sie jetzt sagen, dass ist mangelhaft sozusagen, dass was Ihnen geliefert worden ist, dann haben Sie natürlich den Anspruch, dass Sie das erneut geliefert bekommen und dafür setzen Sie eine Frist, innerhalb der das geschehen soll, und wenn das nicht geschieht, können Sie zurücktreten, Ihr Geld zurückverlangen."

Angemessene Frist bei Rücktritt einhalten

Wer nicht verderbliche Ware wie Nudeln, Mehl oder beispielsweise Toilettenpapier bestellt hat und dann kurzfristig feststellt, dass er im Geschäft um die Ecke die gewünschte Ware sofort bekommt, kann vom Widerrufsrecht Gebrauch machen. Wer dagegen auf seine Supermarkt-Lieferung vergeblich wartet, hat folgende Möglichkeiten.

"Also grundsätzlich ist es so, man kann dann zurücktreten, entweder wenn ein fester Termin vereinbart worden ist, also wenn fest steht die Lieferung soll an dem Tag erfolgen und das ganz klar ist, dann kann ich zurücktreten. Ansonsten muss ich immer eine Nachfrist setzen, bevor ich zurücktreten kann. Normalerweise sagt man immer zwei Wochen, aber das ist in diesem Fall viel zu lang. Also eine angemessene Frist wäre dann sicherlich ein paar Tage."

Restaurants derzeit auf Auslieferungen angewiesen

Birte Richter sind die Lieferzeiten ihres Supermarktes momentan zu lang. In der Woche lässt sie sich jetzt gern mal fertige Speisen vom Lieferservice bringen, wie Sushi beispielsweise. Trotz Corona-Zeiten musste sie bisher kaum warten und bekam wie gewünscht kurz vor Lieferung einen Anruf, weil sie das Geld parat haben wollte. Auch Julia Rehberg empfiehlt in diesen Zeiten, das Geld passend zu haben oder kontaktlos am besten per Paypal oder Einzugsermächtigung zu zahlen. Wer sicher sein will, dass sein Essen pünktlich auf den Tisch kommt, kann in vielen Restaurants den Bestell- und Abholservice nutzen. Das haben auch Birte Richter und ihr Mann ausprobiert und dabei eines ihrer Lieblingsrestaurants in schwierigen Zeiten unterstützt.

"Wir haben so eine Pizzeria im Ort, die hatte nach einer Woche, nachdem sie geschlossen hatten, auch das Angebot, dass man das vor Ort abholen könne. Das war wunderbar, wir sind dort hin geradelt. Die Pizza war, ja ich glaube, die hatten sie frisch in den Ofen getan als wir gerade ankamen, so dass sie wirklich heiß aus dem Ofen kam als wir sie abholten. Wir bekamen noch einen Espresso umsonst, weil wir gewartet haben und dort bestellt haben und plauderten mit anderen, auf Abstand, wird immer gut eingehalten und das kam wirklich gut an."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk