Sonntag, 16. Januar 2022

AtomabkommenVerhandlungen nach iranischer Einschätzung in entscheidender Phase

Die internationalen Verhandlungen über das Atomabkommen mit dem Iran haben nach Einschätzung der Führung in Teheran eine entscheidende Phase erreicht.

15.01.2022

Viele röhrenförmige Geräte aus Metall stehen nebeneinander.
Zentrifugen für die Urananreicherung stehen in der Atomanlage Nathans. (dpa-news / Iranian State Television Irib)
Die staatliche Nachrichtenagentur Irna meldet, die Unterhändler hätten den Tagungsort Wien über das Wochenende verlassen, um sich in ihren Heimatländern mit den Regierungen abzustimmen. Am Montag würden die Gespräche fortgesetzt. Irna zitiert eine anonyme Quelle, die vom mühsamsten und schwierigsten Teil der Verhandlungen spricht.
Das internationale Atomabkommen soll den Iran davon abhalten, Nuklearwaffen zu entwickeln. Es wird inzwischen aber kaum noch eingehalten. Teheran begründet dies mit Sanktionen, die die USA unter Präsident Trump verhängten. Trump hatte den Vertrag vor vier Jahren einseitig gekündigt. Die fünf verbliebenen Vertragspartner sind Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Russland und China. Sie versuchen seit November, das Abkommen wiederzubeleben. Die USA sitzen nicht mit am Verhandlungstisch, haben aber Interesse signalisiert, den Vertrag erneut zu unterschreiben.
Diese Nachricht wurde am 15.01.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.