Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport AktuellAlleinstellungsmerkmal ist wichtig für den Frauenfußball24.04.2020

Verlegung der Frauenfußball-EMAlleinstellungsmerkmal ist wichtig für den Frauenfußball

Erst die Fußball-EM der Männer, dann die Olympischen Spiele in Tokio und nun auch die Fußball-EM der Frauen. Aufgrund der Coronakrise wird das Turnier in England ein Jahr später als geplant stattfinden. Für die ARD-Sportreporterin Martina Knief kam diese Entscheidung nicht überraschend.

Martina Knief im Gespräch mit Mathias von Lieben

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Jubel bei den Spielerinnen des Fußball-Nationalteams beim Spiel gegen Montenegro.  (dpa-Bildfunk / David Inderlied )
Kein Grund zum Jubeln für das deutsche Team: Die Frauenfußball-EM in England wird wegen des Coronavirus auf 2022 verschoben (dpa-Bildfunk / David Inderlied )
Mehr zum Thema

Fussball-EM 2020 Finale in Wembley

Verlegung der Fußball-EM Das IOC muss jetzt nachziehen

Verschiebung von Olympia 2020 Doch kein Schaden für japanische Wirtschaft?

Nach der Olympia-Verschiebung Verunsicherung auf der Trainerbank

Coronavirus und der Sportkalender World Games nach Olympia-Verschiebung erst in zwei Jahren

"Als vor einigen Wochen schon die Männer-EM 2020 in das nächste Jahr verlegt wurde, war allen klar: Fast zeitgleich eine Frauenfußball-Europameisterschaft und dann auch noch in England das Finale der Männer - das EM-Finale ist ja für das Wembley-Stadion vorgesehen - zu spielen, das wird nicht gehen", sagte ARD-Sportreporterin Martina Knief im Deutschlandfunk. Niemand habe darüber geklagt, sondern nach vorne geschaut. Allen sei klar gewesen: diese Europameisterschaft der Frauen müsse 2022 stattfinden, so Knief.

Zu früh für eine gemeinsame EM

Der Vorschlag von Nationalspielerin Alexandra Popp, die EM der Männer und Frauen gemeinsam auszutragen, löste bei Knief gemischte Gefühle aus: Diese Double-Header hätten zwar Charme: "Erst spielt Deutschland gegen England bei den Frauen, um 18 Uhr und um 21 Uhr spielt auch im Wembley-Stadion Deutschland gegen England bei den Männern." Aber, so stellt sich Knief auch kritisch die Frage: Wer interessiert sich dann noch für das Frauen-Spiel? Der Klassiker bei den Männern hätte so viel mediale Macht, dass das Frauenspiel vermutlich untergehen würde."

Alleinstellungsmerkmal der Frauen-EM ist wichtig

Die ARD-Sportreporterin kann der Verlegung ins Jahr 2022 aber durchaus auch Vorteile abgewinnen. "Die ehemalige deutsche Nationalspielerin Nadine Kessler ist jetzt bei der UEFA für den Frauenfußball zuständig und generiert Sponsoren, die sich ausschließlich für eine Frauenfußball-Europameisterschaft interessieren und nicht sozusagen ein Anhängsel einer Männer-Veranstaltung sind", sagte Knief. Auch die deutsche Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg habe bei einem Pressegespräch nicht nur genau dieses Alleinstellungsmerkmal betont, sondern auch, dass die Frauen dieses jetzt nicht mehr hergeben wollen: "Da geht es um Anerkennung, da geht es um Sponsoren, da geht es um Anstoßzeiten. Nicht mehr irgendwie morgens um 11 Uhr, sondern zur Primetime auch bei den Öffentlich-Rechtlichen im Fernsehen. Und das alles würde man dann wieder verlieren, wenn man im Sog der Männer mitschwimmen würde", sagte Knief.

Vertragsverlängerung der Bundestrainerin

Mit Blick auf eine Vertragsverlängerung der Bundestrainerin sagte Knief: "Eigentlich waren ja bis Vertragsende 2021 drei Turniere einkalkuliert. Die Weltmeisterschaft, Olympia und die EM. Dass es jetzt am Ende nur eins sein wird, nämlich die Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr, ist ein bisschen bitter." Zwar sei noch nichts in trockenen Tüchern, sie habe allerdings schon Signale aus dem DFB vernommen, dass man in den Gesprächen über eine Vertragsverlängerung auf einem guten Weg sei.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk