Samstag, 23.03.2019
 
Seit 13:30 Uhr Eine Welt
StartseiteWirtschaft und GesellschaftDer Kölner Dom für 27 Euro18.02.2015

Vermögen des Erzbistums KölnDer Kölner Dom für 27 Euro

Das Erzbistum Köln bemüht sich um mehr Transparenz und hat deswegen erstmals sein Vermögen offengelegt. Es beträgt nach den eigenen Berechnungen 3,4 Milliarden Euro. Dabei wurden jedoch unverkäufliche Kunstschätze und Kirchen praktisch nicht berücksichtigt. Der Dom steht mit nur 27 Euro in den Büchern.

Von Frank Piotrowski

Der Kölner Dom (Stock.XCHNG / H. Emin GULER)
Der Kölner Dom steht mit symbolischen 27 Euro in den Büchern des Erzbistums: je 1 Euro für die 26 Grundstücksparzellen und 1 Euro für das Gebäude selbst. (Stock.XCHNG / H. Emin GULER)
Weiterführende Information

Nach Finanzskandal - Bistum Limburg öffnet seine Bücher
(Deutschlandfunk, Aktuell, 18.07.2014)

Kirche in Erklärungsnot
(Deutschlandradio, Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts, 15.10.2013)

3,4 Milliarden Euro kommen zusammen. Das übertrifft sogar leicht die bisherigen Schätzungen. Generalvikar Stefan Heße, der ist mit dem Verwaltungschef eines Unternehmens vergleichbar, hofft, dass die Transparenzoffensive des Kölner Erzbistums weitere Bistümer folgen lässt:

"Die Dynamik, die ich mir erhoffe, ist einfach die, dass die anderen Diözesen auf Köln schauen und sagen: Also wenn Köln schon hingeht und das so macht, dann legen wir einen Zahn zu und machen es genauso."

Das Geld des Kölner Erzbistums ist konservativ angelegt. Über 640 Millionen Euro stecken in Immobilien, 2,4 Milliarden Euro sind in sogenannten Finanzanlagen. Damit sind Immobilienfonds, aber auch festverzinsliche Wertpapiere, sowie ein dreistelliger Millionenbetrag in Aktien zusammengefasst.

Erzbistum hat Vermögen wie ein Unternehmen bewertet

Berechnet wurden die Werte nach den Bestimmungen, die auch für Unternehmen gelten, dem Handelsgesetzbuch (HGB). Die Kirche will sich nicht vorwerfen lassen, einen willkürlichen Maßstab angelegt zu haben. Die Folge ist, dass zum Beispiel eine große Beteiligung an 17.000 Wohnungen nur mit 15 Millionen Euro bewertet werden. Völlig in Ordnung, sagt Finanzdirektor Hermann Schon:

"Das ist genau das, was das HGB vorschreibt, dass man nämlich den Anteil am Stammkapital einer Gesellschaft einbucht, unabhängig davon, welchen Marktwert dieses Unternehmen hat. Der Marktwert mag ja höher liegen als 15 Millionen, oder ist es bestimmt auch, aber entscheidend ist doch für uns, welchen Auftrag dieses Unternehmen hat."

Erhebliche stille Reserven

Das führe dazu, dass Wohnungen in rheinischen Metropolen wie Köln oder Düsseldorf für Mieten um 5,50 Euro pro Quadratmeter vermietet werden können. Das liegt deutlich unter dem Marktwert. Es bedeutet aber auch, dass das Kölner Erzbistum neben den 3,4 Milliarden Euro über erhebliche stille Reserven verfügt. Die könnten durchaus eine Milliarde Euro betragen. Aus Sicht der Kirche ist nicht die Höhe des Vermögens, sondern auch die Art und Weise, wie es eingesetzt wird, von Bedeutung

Ein Geheimnis konnte das Erzbistum heute nicht aufdecken: Die Frage, wieviel der Kölner Dom wert ist. Mit 27 Euro steht er in den Büchern. Versuche, den tatsächlichen Wert zu schätzen, seien aber schnell zum Scheitern verurteilt, sagt Dompropst Norbert Feldhoff.

Der Dom sei zwar unfassbar wertvoll, aber er sei unverkäuflich und hätte deshalb auch keinen Marktwert. Das gelte auch für die meisten anderen Kirchengebäude.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk