Samstag, 21.09.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteWissenschaft im BrennpunktHeilung für alle03.08.2014

Vernachlässigte KrankheitenHeilung für alle

Etwa jeder fünfte bis siebte Mensch auf der Welt leidet an vernachlässigten Tropenkrankheiten, denn die Pharmakonzerne produzieren kaum brauchbare Medikamente gegen diese Erkrankungen. Hilfe bringen Produktentwicklungspartnerschaften und gerechtere Patenten.

Von Franziska Badenschier

(Franziska Badenschier)
Wilson Kipkorir aus Kimalel/Kimorok im Norden Kenias litt an Kala Azar und wurde wieder gesund. (Franziska Badenschier)

An Chagas, Kala Azar und Co. leiden weltweit eine Milliarde Menschen. Medikamente wurden meist vor langer Zeit entwickelt, oft für andere Erkrankungen. Sie haben Nebenwirkungen oder brauchen eine Kühlkette. Neue, eigens entwickelte Wirkstoffe könnten sich die Betroffenen nicht leisten, heißt es. Und so investiert die Pharma-Industrie lieber in  Zivilisationskrankheiten und in Lifestyle-Mittel.

850 neue Medikamenten wurden weltweit in den Jahren 2000 bis 2011 zugelassen - nur vier Prozent davon wirken gegen vernachlässigte Krankheiten. Von den 336 tatsächlich neu entwickelten Wirkstoffen hilft noch nicht einmal einer gegen die 17 vernachlässigten Tropenkrankheiten, die die Weltgesundheitsorganisation auflistet.

Dabei könne man der Pharma-Industrie nur bedingt einen Vorwurf machen, sondern eher dem Patentrechte-System, sagt "Ärzte ohne Grenzen". Immerhin sind Pharmafirmen privatwirtschaftliche Unternehmen, und herkömmliche Patente verknüpfen Investitionen in die Entwicklung von Medikamenten mit dem Verkaufspreis in der Zukunft.

"Wissenschaft im Brennpunkt" begibt sich auf die Reise nach Tansania und Kenia, nach Berlin und Hamburg, um herauszufinden: Wie werden ohne Pharma-Riesen Medikamente entwickelt? Wie findet man endlich neue Wirkstoffe für eine Milliarde Menschen?

Manuskript zur Sendung

Heilung für alle

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk