Samstag, 16.02.2019
 
StartseiteVerbrauchertippWie man Geschenke umweltfreundlicher einpackt17.12.2018

Verpackungsmüll an WeihnachtenWie man Geschenke umweltfreundlicher einpackt

Geschenkverpackungen verursachen jedes Jahr zu Weihnachten ein großes Müllproblem. Geschenkpapier mit Kunststoff oder Lackbeschichtung lassen sich zudem nicht recyceln und belasten die Umwelt massiv. Doch es gibt nachhaltige Alternativen, von günstig bis kreativ.

Von Thomas Wagner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hübsch verpackte Geschenke unterm Weihnachtsbaum (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)
Hübsch verpackt, aber schlecht für die Umwelt: Geschenke unterm Weihnachtsbaum (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Buchtipps zu Weihnachten für Kinder und Jugendliche Schönes für den Gabentisch

Geschenk-Knigge Die Tabus des Schenkens

Paketwahnsinn zur Weihnachtszeit Was man beim Geschenkversand beachten sollte

Gutscheine Last-Minute-Weihnachtsgeschenk mit Kleingedrucktem

Vermittlungsstopp im Tierheim Keine Tiere unterm Weihnachtsbaum

Onlinehandel contra Ladengeschäfte Der Kampf um Kunden und Pakete

Gedränge in der Altstadt von Konstanz, große und kleine Pakete, die aus den Läden hinausgetragen werden - und die Frage: Wie das ganze einpacken?

"Immer mit Papier und schönem Band drum, und dann Locken ziehen mit einer Schere und einem Messer..."

"Also ich mach’s gerne aufwändig, mit Glitzern. Sternchen und alles Mögliche drauf."

Allerdings: Es ist nicht alles Öko-Gold, was glänzt und glitzert - im Gegenteil:

"Auf gar keinen Fall sollte man auf neues Geschenkpapier zurückgreifen, was auch noch mit Aluminium, Kunststoff oder Lack beschichtet ist, denn solche Papiere können nicht recycelt werden. Die werden verbrannt und belasten dann die Umwelt ganz massiv."

Sagt Barbara Metz von der Deutschen Umwelthilfe in Radolfzell. Die hat einen Ratgeber zum umweltfreundlichen Verpacken von Geschenken herausgegeben, der auch im Internet abrufbar ist. Am Anfang steht der Hinweis:

"Nicht jedes Geschenk muss unbedingt verpackt werden. Manchmal reicht ja auch eine Schleife, die man da daran hängt oder natürliche Materialien wie ein Tannenzapfen oder so etwas."

Wer gleichwohl nicht auf Geschenkpapier verzichten will…

Wenn Geschenkpapier, dann nur mit Öko-Siegel

"…was ja auch verständlich ist - zum Beispiel, wenn man Kindern etwas schenkt. Dann wäre es richtig, auf Papier zurückzugreifen, das zu 100 Prozent aus recyceltem Material besteht, also nicht beschichtet ist."

Solches Geschenkpapier ist häufig mit dem so genannten "Blauen Engel" gekennzeichnet, einem Öko-Siegel. Wird damit geworben, handelt es sich um Geschenkpapier, das vollständig aus recycelten Basisstoffen hergestellt wurde.

"Es ist nicht teurer. Es sieht von der Optik etwas anders aus wie Lackpapier. Vielleicht glänzt es auch nicht so stark."

... so Barbara Metz von der Deutschen Umwelthilfe. Allerdings: Wer beim Einpacken seiner Geschenke Nachhaltigkeit mit Originalität verbinden will, sollte sich mit offenen Augen in seinem Büro oder im Haushalt umsehen.

"Das heißt: Ich nehme altes Kartenmaterial oder alte Kalenderblätter. Ich kann sogar zur Not ein altes Kopfkissen nehmen. Dazu gibt es extrem viele Ideen im Internet."

Ergänzt Fritz Mielert vom BUND-Landesverband Baden-Württemberg in Stuttgart. Unter dem Stichwort "Do-it-yourself-Verpackungen" lassen sich demnach eine Fülle von Anregungen für kreative Verpackungen finden.

Selbstgemacht ist oft nachhaltiger

"Das geht von japanischen gefalteten Verpackungen über kleine Schachteln bis hin zu ausgeschnittenen Weihnachtsmännern aus gebrauchten Materialien, die plötzlich auch eine persönliche Note in so eine Geschenkverpackung reinbringen."

Solche individuellen, selbstgestaltete Verpackungen seien nicht nur umweltverträglicher, sagt BUND-Experte Fritz Mielert. Sie lösen darüber hinaus beim Beschenkten häufig auch mehr Freude aus. Denn durch die individuelle Fertigung der Verpackung sei mehr Wertschätzung verbunden.

"In einer mühevollen, schön gemachten Verpackung steckt natürlich auch Zeit. Und ich schenke damit auch Zeit. Und Zeit ist natürlich momentan fast das Wertvollste, was wir in der Gesellschaft haben."

Für Barbara Metz von der Deutschen Umwelthilfe ist längst die Zeit gekommen, darauf hinzuweisen, das Nachhaltigkeit nicht nur beim Geschenkpapier, sondern auch beim Geschenk an sich Pate stehen sollte - indem …

"… man beispielsweise einen wiederverwendbaren Coffee-to-go-Becher verschenkt."

Der sich nicht nur fürs Kaffeetrinken eignet:

"Man kann Glühwein trinken, man Kaffee trinken, man kann Tee trinken - der passt sich jeder Jahreszeit an."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk