Die Nachrichten
Die Nachrichten

VertragsstreitigkeitenARD und ZDF verzichten auf Übertragung der Handball-WM

Eine Szene von der WM 2013 - im kommenden Jahr sind ARD und ZDF nicht dabei. (imago)
Eine Szene von der WM 2013 - im kommenden Jahr sind ARD und ZDF nicht dabei. (imago)

Ein Schlag für den deutschen Handball: ARD und ZDF verzichten auf eine Übertragung der Handball-WM im Januar 2015 in Katar. Das teilten die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in einer gemeinsamen Stellungnahme mit. Hintergrund sind Vertragstreitigkeiten.

Laut ARD und ZDF wurde im August 2014 fristgemäß ein marktgerechtes Angebot für die Übertragunsrechte durch die "SportA" (Sportrechteagentur von ARD und ZDF) eingereicht. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky erklärte, man habe trotz wiederholter Aufforderungen erst gestern eine nicht akzeptable Antwort vom Rechtegeber "beIN" auf dieses Angebot erhalten habe. Daher müsse man von einer großflächigen Übertragung Abstand nehmen: "Hinsichtlich Organisation und Logistik ist ein Zeitpunkt erreicht, an dem nicht mehr gewährleistet ist, dass Live-Übertragungen aus Katar in der von ARD und ZDF gewohnten Qualität garantiert werden könnten."

ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz fügte hinzu: "Wir bedauern, dass wir von diesem Großereignis in einer bei den deutschen Fernsehzuschauern beliebten Sportart aufgrund der mangelnden Gesprächsbereitschaft nicht werden berichten können." ARD und ZDF werden sich nach eigenen Angaben um eine nachrichtliche Berichterstattung von der WM in ihren aktuellen Sendungen bemühen.

DHB setzt nun auf Sport1

Der Deutsche Handballbund (DHB) reagierte mit Unverständnis auf die Nachricht. "Das ist eine sehr schlechte Botschaft für den deutschen Handball und sehr ärgerlich", sagte Verbandspräsident Bernhard Bauer. Die Handballszene zeigte sich bestürzt ob des abrupten Endes der Verhandlungen. "Ein Fiasko für den Handball. Mir fehlen die Worte", twitterte Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar.

Und der frühere Welthandballer Daniel Stephan stellte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SID fest: "Das ist die Quittung für die schlechten Leistungen in den vergangenen Jahren - einfach ernüchternd."

Der DHB will die Hoffnung auf Livebilder im frei empfangbaren Fernsehen nicht aufgeben. Bauer sagte dem SID: "Wir haben noch sechs Wochen Zeit und werden alle Hebel in Bewegung setzen." Als aussichtsreichster Kandidat gilt nun Sport1. Die WM findet vom 15. Januar bis 1. Februar 2015 statt.

 

Weiterführende Information

Nachrichtenportal