Samstag, 19.06.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Großer Unmut bei knappen Entscheidungen"22.12.2019

Videoassistent in der Premier League"Großer Unmut bei knappen Entscheidungen"

Seit einem halben Jahr werden in der englischen Fußballiga strittige Entscheidungen der Schiedsrichter vom Videoassistenten überprüft. Von den Zuschauern gibt es bisher viel Kritik, berichtet Premier-League-Experte Raphael Honigstein. Diskutiert wird auch eine Regeländerung.

Raphael Honigstein im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Torüberprüfung in der Premier League (West Ham gegen Arsenal) (imago images / Colorsport)
Torüberprüfung in der Premier League (West Ham gegen Arsenal) (imago images / Colorsport)
Mehr zum Thema

Champions League bei Amazon Sportrechte für die Kundenbindung

Premier League Pemsel tritt als Liga-Geschäftsführer zurück

Manchester City Kronjuwel ManCity

Brexit-Auswirkungen für den Fußball "Es könnte für einheimische Spieler gut sein"

"Es ist großer Unmut zu spüren, vor allem wenn es um knappe Entscheidungen geht", sagt Raphael Honigstein. Vor allem sehr enge Abseitsentscheidungen ärgerten die Zuschauer. Nun werde über eine Toleranz nachgedacht, damit Millimeter keine Tore mehr verhinderten.

Kein Bildschirm für den Schiedsrichter

Anders als in Deutschland kommt beim VAR in England der Bildschirm für den Schiedsrichter auf dem Feld nicht zum Einsatz, Entscheidungen werden von außen getroffen, um keine Verzögerungen zu verursachen.

Raphael Honigstein ist der Co-Autor des Buches von Per Mertesacker. (imago sportfotodienst)Sportjournalist und Autor Raphael Honigstein. (imago sportfotodienst)

Zwei, drei Fehlentscheidungen seit Saisionbeginn

Die offizielle Zahlen des VAR in der Premier League seien ohnehin gut: Nur zwei oder drei Fehlentscheidungen seit Beginn der Saison, nur in jedem vierten Spiel gebe es überhaupt eine VAR-Entscheidung.

"Die Technik schürt hier eine Erwartungshaltung der Perfektion," sagt Honigstein. Richtige Eingriffe würden kaum wahrgenommen, Ärger über den Videobeweis aber sehr stark. "Aus dieser Zwickmühle kommt man hier nicght so richtig raus."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk