Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 05:35 Uhr Presseschau
StartseiteInterview"Disziplin der Menschen, sich an die Regeln zu halten, wird weniger"29.06.2021

Virologe Stürmer zur Delta-Variante, Reisen und vollen Stadien"Disziplin der Menschen, sich an die Regeln zu halten, wird weniger"

Die Corona-Regelungen in Europa seien derzeit sehr uneinheitlich, sagte der Virologe Martin Stürmer im Dlf. "Es macht herzlich wenig Sinn, uns die strengsten Regeln aufzuerlegen und um uns herum passiert wenig bis gar nichts." Im Freien könne es zwar Freiheiten geben, trotzdem sei auch da Vorsicht geboten.

Martin Stürmer im Gespräch mit Dirk Müller

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schild am Strand, das 1,5 Meter Abstand fordert (IMAGO / Manngold)
An einigen Stellen sei die Rückkehr zur Normalität schon zu fortgeschritten, sagte der Virologe Martin Stürmer im Dlf. (IMAGO / Manngold)
Mehr zum Thema

Varianten von Alpha bis Delta Wie gefährlich sind die Coronavirus-Mutationen?

Fans im Fußballstadion Leichtes Spiel für die Delta-Variante?

Virologe Stürmer zur Delta-Variante "Der Herbst muss nicht in einer vierten Welle enden"

Coronavirus Dahmen (Grüne): "Im Herbst wird die Delta-Variante in Deutschland dominant sein"

Kontaktvermeidung sei weiter das oberste Gebot im Kampf gegen die Corona-Pandemie, sagte der Virologe Martin Stürmer im Dlf. "Wenn ich brav zu Hause sitze und das würden wir alle auf der Welt tun, für 14 Tage, dann könnten wir wahrscheinlich relativ entspannt in den Herbst und Winter gehen." Man müsse jedoch die Realität und die Machbarkeit im Auge behalten und etwas differenzieren. Aktuell sei es im Freien relativ unbedenklich, in vielen Situationen könne die Maske auch weglassen werden. "Wir dürfen nur den Fehler nicht machen, zu leichtsinnig zu werden", sagte Stürmer. In manchen Situationen gebe es schon schon wieder so etwas wie eine Rückkehr zur Normalität. Es gebe aber immer noch Stolperfallen, auch im Freien, erklärte Stürmer mit Verweis auf die Spiele der Fußballeuropameisterschaft.

33D-Modell des Coronavirus SARS-CoV2 (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte) (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

"Das ist natürlich toll für die Stimmung, aber wenn ich 60.000 Leute über anderthalb Stunden da einpferche, dazu die Anreise und die Abreise, auch wenn das im Freien passiert, ist mir das zu viel. Public-Viewing-Veranstaltungen, wenn dort viele Menschen zusammensitzen, über einen langen Zeitraum, dort Alkohol getrunken, gejubelt und intensiv gesprochen wird, das sind durchaus Risikosituationen, die wir uns nicht leisten sollten."

"Delta-Variante nutzt jede Chance, wenn der Kontakt zu eng ist"

In der Außengastronomie erwartet Stürmer, dass immer noch darauf geachtet werde, dass die Abstände zwischen den Gästen entsprechen ausreichend seien, denn "Delta ist hochgradig ansteckend, ansteckender als die Varianten, die wir bisher kennen, und nutzt entsprechend jede Chance, wenn der Kontakt zu eng ist und es zu Tröpchenübertragungen kommen kann."

"Die Disziplin der Menschen, sich an die Regeln zu halten, wird sukzessive weniger, zum einen, weil wir schon sehr lange in dieser Situation verharren und zum anderen weil man auch das Gefühl bekommt, sowohl durch die Politik vermittelt als auch durch viele Situationen vermittelt: Das ist ja alles gar nicht mehr so schlimm, wir haben es im Griff, wir sind über dem Berg", sagte Martin Stürmer.

Freiburg Themenbild - Digitaler Impfnachweis SARS-CoV-2 Impfschutz in der neuen Corona-Warn-App der Bundesregierung Themenbild - Digitaler Impfnachweis SARS-CoV-2 Impfschutz in der neuen Corona-Warn-App der Bundesregierung Auf einem Smartphone von Samsung wird auf dem Display, Handydisplay ein Hinweis, Meldung für digitaler Impfnachweis SARS-CoV-2 Impfschutz in der neuen Corona-Warn-App der Bundesregierung angezeigt. Themenbild, Featurebild, Symbolbild *** Freiburg Topic Image Digital Proof of Vaccination SARS CoV 2 Vaccination Protection in the New Corona Warning App of the Federal Government Topic Image Digital Proof of Vaccination SARS CoV 2 Vaccination Protection in the New Corona Warning App of the Federal Government On a Samsung s Copyright: xFleigx/xEibner-Pressefotox EP_dfg (IMAGO / Eibner) (IMAGO / Eibner)Leopoldina-Papier - "Unbedingt notwendig, dass die Corona-Warn-App unter die Leute gebracht wird"
Die Politik muss die digitale Pandemiebekämpfung voranbringen, fordern Forschende der Wissenschaftsakademie Leopoldina in einem Diskussionspapier.

Für Reiserückkehrende sollte bedacht und nicht vergessen werden, dass jegliche Inzidenzzahlen immer nur Momentaufnahmen seien, die sich vom Infektionsgeschehen unterscheiden könnten. Dennoch wäre Stürmer mit einer Regelung zufrieden, Reiserückkehrende aus Nichtrisikogebieten nur bei Einreise zu testen und auf eine sonstige Quarantäne zu verzichten.

Die derzeitigen Corona-Regelungen in Europa zeigten wieder ein sehr uneinheitliches Bild, so Stürmer. "Wir kennen das ja aus Deutschland von unserem Föderalismus und in der EU ist das nicht viel anders. Es macht herzlich wenig Sinn, wenn wir uns die strengsten Regeln auferlegen und um uns herum passiert wenig bis gar nichts. Das ist kontraproduktiv, weil ein Virus natürlich keine Grenzen kennt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk