Montag, 25.05.2020
 
StartseiteSternzeitNeue deutsche Weltraum-Welle18.01.2020

Völlig losgelöst, Sternenhimmel etc.Neue deutsche Weltraum-Welle

In den 1980er-Jahren schwappte die Neue Deutsche Welle in die Hitparaden. Einige dieser Lieder sind Astronomie- und Raumfahrt-Evergreens. Der Musiker Hubert Kah hat gleich zweimal astronomisch aufhorchen lassen. Legendär ist sein Song „Sternenhimmel“.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schönes Foto einer totalen Sonnenfinsternis, aber Stifters Text ist viel deutlicher (NASA)
Wenn der Mond die Sonne berührt, gibt es am Himmel eine Sonnenfinsternis (NASA)

Darin steht ein Liebespaar in der Südsee, sieht in den Abendhimmel und der Sänger hofft, dass der gute Mond am Firmament spürt, wie seine Sehnsucht brennt. Wie genau die Romanze unter dem Himmelszelt ausgeht, bleibt offen – aber der Text zeugt von astronomischen Kenntnissen.

Das gilt auch für den Kultsong von Sonnenfinsternisfans: "Wenn der Mond die Sonne berührt" beschreibt so ein Himmelsspektakel. Weiter heißt es: "Wenn das Licht den Schatten verführt, sind wir den Sternen so nah."

Alexander Gerst in der Cupola der Internationalen Raumstation (NASA)Das Lied „Major Tom“ ist nicht nur bei Astronauten beliebt (hier Alexander Gerst) (NASA)

In der Tat: Wenn der Mond die Sonne berührt, sie also verfinstert, regiert der Schatten und die Sterne erscheinen am Himmel. Aber hoffentlich sind die Lebenden länger gefühlt den Sternen nah als nur während einer allenfalls sieben Minuten andauernden totalen Sonnenfinsternis.

Der Klassiker unter den Raumfahrt-Schlagern ist "Major Tom" von Peter Schilling. Der Song handelt von einem Astronauten, der nach dem Start "völlig losgelöst von der Erde, völlig schwerelos" auf eigene Faust in den Tiefen des Alls entschwindet.

Major Tom denkt sich "all die wissenschaftlichen Experimente, was nützen die am Ende". Und das war – 1982 – womöglich sogar vorweg genommene Kritik an der manchmal etwas ziellosen Forschung auf der Internationalen Raumstation.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk