Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heuteHistoriker: Ausweitung des Gedenkens wird Soldaten nicht gerecht15.11.2020

VolkstrauertagHistoriker: Ausweitung des Gedenkens wird Soldaten nicht gerecht

Bundespräsident Steinmeier hat in seiner Rede zum Volkstrauertag erstmals der Opfer von Terrorismus und Extremismus, Antisemitismus und Rassismus gedacht. Der Historiker Manfred Hettling regt im Dlf an, diese Gedenkform systematischer zu überarbeiten. Trauern und Gedenken seien nicht dasselbe.

Manfred Hettling im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
15.11.2020, Berlin: Prinz Charles (l), seine Ehefrau Camilla (2.v.r.), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau Elke Büdenbender stehen bei einer Kranzniederlegung zum Volkstrauertag in die Neue Wache. (picture alliance/Odd Andersen/AFP/Pool/dpa)
Kranzniederlegung zum Volkstrauertag in der Neuen Wache in Berlin (picture alliance/Odd Andersen/AFP/Pool/dpa)
Mehr zum Thema

Vereinsgründung vor 100 Jahren Kriegsgräberfürsorge zwischen Nationalismus und Gedenken

Erinnerungskultur Kriegerdenkmäler als Lernorte

Totensonntag in Mexiko Orange ist die Farbe der Trauer

Das bundesdeutsche Totengedenken stehe stark unter dem Banner des Universalismus, sagt Manfred Hettling, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Halle.

Die frühere Eingangsformel sei nicht unproblematisch gewesen. "Wir denken an die Opfer von Krieg und Gewalt aller Völker. Also gewissermaßen, wenn man es salopp formuliert: Tote aller Länder, vereinigt euch. Das schließt natürlich diejenigen, die getötet haben und dann durch andere Kontexte umgekommen sind, ein, und dadurch ist eine Unpräzision eingeschlossen, die man dann danach wieder durch konkrete Reformen versucht, zu kompensieren."

Das deutsche Totengedenken sei ohnehin problematischer als in anderen Ländern: Grund seien die beiden Weltkriege, die die Erinnerung an die Kriegstoten fundamental verändert habe. Seit 1945 habe eine Aufwertung der zivilen Toten stattgefunden.

Trauern oder Gedenken

Was dadurch nicht thematisiert werde, sei die klassische Unterscheidung von 'Opfer für' und 'Opfer von'. Das eine sei ein aktiver Einsatz und das andere ist ein passives Erleiden.

Und das sei ein Dilemma, das nach Hettlingers Erachten auch den Einsatzkräften der Bundeswehr in Auslandseinsätzen aber auch etwa Angehörigen der Polizei und dergleichen nicht gerecht werde.

Letztlich müsse man überlegen, ob man nicht genauer thematisieren wollte.

"Trauern kann ich sehr universell, um Menschen, die ums Leben gekommen sind. Gedenken ist schon eine bestimmte Dimension und Ehren ist wiederum eine Teilgruppe. Und vielleicht wäre es überlegenswert, diese Gedenkform einmal systematischer zu überarbeiten, um letztlich auch der Situation gerecht zu werden, wenn der demokratische Souverän Streitkräfte ins Ausland schickt."

Das sei was anderes, als wenn man zu Recht ziviler Opfer von Terror, von Gewalt im Inneren erinnerte. Aber systematisch seien das unterschiedliche Ebenen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk