Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 21:05 Uhr Querköpfe
StartseiteInformationen am MittagSeit Jahren gewarnt?27.09.2015

Volkswagen Seit Jahren gewarnt?

Alles komme auf den Tisch, das hatte der Aufsichtsrat von VW mit Blick auf den Skandal um die Manipulationen bei den Abgaswerten versprochen. Bislang scheint das aber nur häppchenweise zu geschehen. Immer wieder tauchen neue Informationen und neue Fragen auf. So soll es schon 2011 Warnungen vor möglichen Rechtsverstößen aus der internen Revision gegeben haben - doch die blieben folgenlos.

Von Klaus Remme

Ein Dieselmotor eines VW Golf 2.0 TDI (dpa / picture-alliance / Patrick Pleul)
Ein Dieselmotor eines VW Golf 2.0 TDI (dpa / picture-alliance / Patrick Pleul)
Mehr zum Thema

Abgas-Skandal Deutsche Behörden erhöhen Druck auf VW

VW-Skandal "Nur kurzfristiger Schaden für 'Made in Germany'"

VW-Krise "Als Sponsor derzeit weniger attraktiv"

Abgas-Skandal VW will kostenlos nachbessern

Abgas-Affäre bei VW Es wird teuer und mühsam

Details veröffentlicht Golf, Passat und Tiguan von Manipulationen betroffen

Neuer VW-Chef Müller Das Erkalten einer Liebe droht

Volkswagen wankt. Die Folgen der Diesel-Abgas-Manipulationen sind in ihrer Wirkung nach oben völlig offen. Alles kommt auf den Tisch, wurde vom Aufsichtsrat nach dem Führungswechsel im Vorstand versprochen. Aufsichtsratschef Berthold Huber vorgestern:

"Wir haben verstanden. Ein Weiter-so wird es nicht geben."

Nicht geben können, möchte man ergänzen. Ohnehin lohnt ein kurzer Rückblick auf die Erklärungen der vergangenen Tage. Berthold Huber sagte auch:

"Das rechtswidrige Verhalten von Entwicklern und der Motorenentwicklung hat Volkswagen ebenso geschockt, wie die Öffentlichkeit."

Die einen mehr, die anderen weniger, muss man wohl hinzufügen. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" hat ein Mitarbeiter im Konzern bereits im Jahr 2011 auf die Möglichkeit von Rechtsverstößen in Zusammenhang mit der Schummel-Software bei Abgastests hingewiesen. Dies geht angeblich aus einem internen Revisionsbericht vor, der dem Aufsichtsrat am Freitag vorgelegt wurde. Offen blieben dabei Fragen, warum eine solche Warnung folgenlos geblieben ist.

Wusste Winterkorn doch mehr?

Was wusste Winterkorn? Titelt die "FAS", eine abschließende Antwort darauf kann zur Zeit wohl nicht gegeben werden, weshalb eine Aussage von Berthold Huber unmittelbar nach dem Rücktritt von Winterkorn vielen wenigstens voreilig erscheint. Huber hatte im Namen des Aufsichtsrats gesagt:

"Wir wollen dabei ausdrücklich festhalten, dass Herr Winterkorn keine Kenntnis hatte von der Manipulation der Abgaswerte. Seine Bereitschaft, die Verantwortung zu übernehmen in dieser schwierigen Situation für Volkswagen, haben wir mit größter Hochachtung zur Kenntnis genommen."

Jetzt wird also alles durchleuchtet, von innen und möglicherweise durch US- Anwälte auch von außen. Die "Bild am Sonntag" berichtet unterdessen über Warnungen an den Konzern, die noch weit länger zurückliegen. Auch die BAMS bezieht sich auf Informationen der internen Revision von VW. Demnach hatte Bosch als Software Zulieferer für Testzwecke bei VW darauf hingewiesen, dass ein entsprechender Einsatz im Fahrbetrieb illegal sei. Nach bisherigen Informationen sind über 11 Millionen Volkswagen betroffen, knapp drei Millionen in Deutschland. Betriebsratschef Bernd Osterloh am Freitag:

"Eine kleine Gruppe hat Volkswagen und unseren Kunden schweren Schaden zugeführt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk