Mittwoch, 05.08.2020
 
Seit 10:08 Uhr Länderzeit
StartseiteSport am Wochenende"Das wirft uns um drei Jahre zurück"03.05.2020

Volleyball-Bundesliga"Das wirft uns um drei Jahre zurück"

Insolvenzen, Saisonabbruch, Etatkürzungen: Die Volleyball-Bundesliga trifft es in der Coronakrise besonders hart. Geisterspiele seien dauerhaft nicht durchführbar, sagte Andreas Bahlburg, Vorstandssprecher der Volleyball-Bundesliga im Dlf. Er befürchtet auch Auswirkungen auf das Niveau der Liga.

Andreas Bahlburg im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zu klein für die erste Volleyballbundesliga: die Halle, in der DSHS Snowtrex spielt. (Lukas Scheid)
"Das Niveau der Bundesliga wird um ein, zwei Schritte zurückgehen", prognostiziert Andreas Bahlburg, Vorstandssprecher der Volleyball-Bundesliga im Dlf. (Lukas Scheid)
Mehr zum Coronavirus

Basketball in der Coronakrise "Das bedeutet den sicheren Tod aller Teams"

Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Zahlen - Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen - wie Zahlen zu bewerten sind

Coronavirus-Impfstoffe - Stand der Entwicklung

Coronavirus-Medikamente - (altbekannte) Hoffnungsträger

Coronavirus und die Gesellschaft - Folgen der Kontakteinschränkungen

Coronavirus und die Wirtschaft - Auswirkungen der Coronakrise

Herdenimmunität - warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl - was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Handy-Tracking - wie das Tracking von Infizierten funktioniert 

Kritik an Studien - wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

EU-Finanzhilfen in der Coronakrise - Coronabonds, ESM-Rettungsschirm und Co.

Die letzten Wochen waren für die Volleyball-Bundesliga eine schwierige Zeit. Erst erklärte der Tabellenletzte VC Eltmann Insolvenz, dann musste auch der TV Rottenburg nach fast 20 Jahren in der Bundesliga seinen Rückzug anmelden. Zuletzt kamen noch die AlpenVolleys Haching hinzu. Aktuell zählt die Volleyball-Bundesliga (VBL) der Männer somit nur noch neun Vereine. Der Exodus könnte weitergehen.

Ihre Saison hatte die Volleyball-Bundesliga bei Frauen und Männern bereits Mitte März mit sofortiger Wirkung beendet: Keine Meister, keine Play-offs und nicht mal das Ende der Hauptrunde. Die Perspektiven für die neue Saison sind unklar, denn auf absehbare Zeit drohen Geisterspiele unter Auschluss der Öffentlichkeit.

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

"Ich bin kein Freund von Geisterspielen, wir sind in der Volleyball-Bundesliga auf die Zuschauereinnahmen angewiesen", sagte Andreas Bahlburg, Vorstandssprecher der Volleyball-Bundesliga (VBL) und Vorsitzender des Bundesligisten SVG Lüneburg im Deutschlandfunk.

Sprungball in einer Halle ohne Zuschauer (Foersterx/Eibner-Pressefoto/imago) (Foersterx/Eibner-Pressefoto/imago)Skyliners-Chef - "Sicherer Tod aller Teams"
Der Geschäftsführer der Frankfurt Skyliners, Gunnar Wöbke, prophezeit ein Massensterben vieler Sportvereine in Deutschland, sollte der Ligabetrieb auch im Herbst noch nicht stattfinden können. 

"Dauerhaft ist das nicht durchführbar"

Er erwarte zwar kein Massensterben der Vereine unterhalb des Fußballs, wie sie Gunnar Wöbke, der Geschäftsführer des Basketball-Bundesligisten Frankfurt Skyliners, erst am Samstag im Dlf angedroht hatte, sagte Bahlburg, aber es sei bei den Ballsportarten in Deutschland sehr schwierig mit der Perspektive von Geisterspielen den Blick in die Zukunft zu wagen. "Wir könnten das über eine gewisse Phase überbrücken, aber für eine ganze Saison halte ich das nicht für durchführbar."

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

"Wir kämpfen bis zum letzten Tag"

Sollten dauerhaft die Zuschauer ausgesperrt bleiben, drohe dem Verein ein Verlust von 80.000 Euro, sagte Bahlburg. Bei einem 600.000-Euro-Etat sei das eine große Summe. Das würde bedeuten, dass man den Spieleretat werde kürzen müssen, berichtete er. Ein Mehr an Sponsorengeldern werde den Verlust nicht kompensieren können. Die Vereine seien gezwungen, ihrer Etats um 30 Prozent zu reduzieren, sagte er im Dlf. 

Er befürchte, dass sich der Volleyball in Deutschland ändern werde. "Das Niveau der Bundesliga wird um ein, zwei Schritte zurückgehen", prognostizierte er. Man sei in der Entwicklung der Liga durch die Coronakrise um zwei, drei Jahre zurück geworfen.

Derzeit sei der Rückzug der Bundesligamannschaft beim SVG Lüneburg und eine reine Konzentration auf den Breitensport kein Thema. "Wir kämpfen bis zum letzten Tag", sagte Bahlburg. "Es wird eine schwierige Zeit". Man stehe aber vor der Eröffnung einer neuen Halle, mit der man neue finanzielle Möglichkeiten haben werde, das stimme ihn zuversichtlich. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk