Mittwoch, 22.09.2021
 
StartseiteSport am Wochenende"Die Freiwilligen sind nicht mehr stolz darauf, Freiwillige zu sein"25.07.2021

Volunteers in Tokio"Die Freiwilligen sind nicht mehr stolz darauf, Freiwillige zu sein"

Barbara Holthus vom Deutschen Institut für Japanstudien ist als Volunteer bei den Olympischen Spielen in Tokio eingeteilt. Sie erlebt nicht nur mit, wie der Umgang des IOCs mit den Freiwilligen ist, sondern vor allem, dass die Begeisterung der Volunteers immer weiter abnimmt.

Barbara Holthus im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Uniformen der Freiwilligen für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio. (www.imago-images.de)
Die Uniformen der Freiwilligen für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Olympische Spiele in Tokio "Es besteht große Gefahr, dass es zu einem Superspreader-Event wird"

Olympisches Motto "Communiter ist das neue Kaninchen, das Bach aus dem Hut zaubert"

Eigentlich hätte sich Barbara Holthus im Eventservice um die Zuschauer und Zuschauerinnen der Spiele in Tokio gekümmert. Doch mit dem Zuschauerverbot ist auch ihr Volunteer-Job weggefallen. Sie ist aber noch bei den Paralympics im Protokollteam eingeteilt. Als Ausstattung hat sie neben einer Maske, Reinigungsmittel und der Auflage, Abstand zu halten, auch einen einzigen PCR-Test bekommen. Schlimm findet Holthus aber vor allem die Stimmung unter den Volunteers:

"Was sich vor allem verschlimmert hat, ist, dass die Freiwilligen nicht mehr unbedingt stolz darauf sind, Freiwillige zu sein. Vor allem sie sind nicht auf ihre Uniform als Aushängeschild stolz."

Man schäme sich eher dafür und möchte damit ungern mit der Bahn zu den Einsatzorten fahren. Grund dafür ist die geringe Begeisterung für die Spiele im Land und die Anti-Olympia-Bewegungen. "Da möchte man nicht schief angeschaut werden oder Kommentare in der Bahn bekommen", erzählt Holthus.

Die Lokalbevölkerung sollte nicht leiden

Dennoch werde viel versucht, damit sich die Freiwilligen wohlfühlen: Es gibt weiterhin Online-Trainings und bemühte Teamleader. "Sie haben doch versucht, das Beste mit uns zu machen."

Kritisch sieht Holthus aber die Art und Weise, wie die Olympischen Spiele ausgetragen werden: "Ich finde natürlich schon, die Athleten bringen beeindruckende Leistungen und brauchen eine Bühne, um sich zu messen. Aber das Ganze könnte man sicherlich auch weniger auf dem Rücken der Lokalbevölkerung austragen." Die Spiele in Japan seien durchgedrückt worden und die guten Ziele, die Japan vorhatte, könnten nun nicht im richtigen Stil durchgeführt werden.

Players - Podcast zu Olympia (Deutschlandradio)Players - Der Sportpodcast (Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk