Samstag, 04.07.2020
 
StartseiteCampus & KarriereVon Bologna nach London17.05.2007

Von Bologna nach London

Europäische Hochschulen auf dem Weg zum gemeinsamen Wissenschaftsraum

Die deutschen Hochschulen durchlaufen derzeit die wahrscheinlich umfassendsten Reformen ihrer Geschichte: Im Rahmen des europaweit verabredeten Bologna-Prozesses stellen sie ihr Studienangebot auf die international üblichen Abschlüsse Bachelor und Master um.

Moderation: Armin Himmelrath

Der Bologna-Prozess soll für größere Mobilität der Studierenden sorgen. (AP Archiv)
Der Bologna-Prozess soll für größere Mobilität der Studierenden sorgen. (AP Archiv)

Das soll für größere Mobilität der Studierenden sorgen und das Studium schneller machen - ein Prozess, der bis Ende 2010 abgeschlossen sein soll. Vom 16. bis 18. Mai treffen sich nun in London die Wissenschaftsminister der 46 beteiligten Staaten, um eine Zwischenbilanz der bisherigen Reformen zu ziehen und um festzulegen, wo in den kommenden drei Jahren noch nachgebessert werden muss. Auch Campus & Karriere wird in dieser Sondersendung Bilanz ziehen, und zwar im Gespräch mit den Studiogästen:

Lesley Wilson, Generalsekretärin der European University Association EUA
Georg Hufgard, Student, Vertreter der Österreich. Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft
Peter Greisler, Hochschulverantwortlicher Bundesbildungsministerium

Interview: Rudolf Steinberg, Präsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Sie können die Gesprächsrunde und das Interview für begrenzte Zeit nach der Sendung in unserem Audio-On-Demand-Player hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk