Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLänderzeitWie Streetworker junge Obdachlose unterstützen21.02.2018

Von der Anlaufstelle bis zum FernunterrichtWie Streetworker junge Obdachlose unterstützen

Sie sind von zu Hause rausgeflogen oder selbst abgehauen. Rund 2500 Kinder und Jugendliche landen jährlich in Deutschland zumindest zeitweise auf der Straße. In den meisten größeren Städten gibt es Anlaufstellen, wo die Ausreißer Unterstützung bekommen.

Von Bettina Köster und Jürgen Wiebicke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mensch mit Plastiktüten (dpa / Wolfram Steinberg)
Wie ist das Leben ohne Dach über dem Kopf? (dpa / Wolfram Steinberg)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Obdachlosigkeit "Man wird ein anderer Mensch"

Straßenmagazin "Hinz und Kunzt" "Greenpeace fürs Soziale"

"Off Road Kids" ist eine solche Hilfsorganisation, die den jungen Menschen hilft, neue Perspektiven für ihr Leben zu entwickeln. Die Anlaufstelle arbeitet ohne staatliche Unterstützung seit 1993 in einigen deutschen Großstädten. In Dortmund bietet die Initiative jugendlichen Obdachlosen unter anderem die Möglichkeit einen Schulabschluss nachzuholen.

Wie ist das Leben ohne Dach über dem Kopf? Welche Möglichkeiten haben junge Leute, die auf der Straße leben, doch wieder ein geregeltes Leben zu führen?

Diese Fragen diskutieren wir in der Länderzeit live aus der Streetwork-Station von "Off Road Kids" in Dortmund.

Sie können sich an dieser Sendung beteiligen unter  00800 44 64 44 64 oder per Mail: laenderzeit@deutschlandfunk.de

Studiogäste:

  • Markus Seidel, Initiator und Geschäftsführer von "Off Road Kids"
  • Timm Riesel, Leiter des Modell-Projekts "Pre Job" in der "Off Road Kids" Anlaufstelle in Dortmund
  • Jesco Wrede, Leiter des Projekts "Sofahopper" bei "Off Road Kids"
  • Jens Elberfeld, Leiter der "Off Road Kids" Anlaufstelle in Dortmund
  • Jugendliche Obdachlose
  • Elisabeth Hoppe, Leiterin des Fachbereichs Kinder- und Jugendförderung des Dortmunder Jugendamtes

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk