Freitag, 04.12.2020
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteKalenderblattAls der Völkerbund Danzig zur "Freien Stadt" erklärte15.11.2020

Vor 100 JahrenAls der Völkerbund Danzig zur "Freien Stadt" erklärte

Die Hafenstadt Danzig war - zumal nach dem Ersten Weltkrieg - Zankapfel zwischen Deutschen und Polen. Der Völkerbund wollte den Unruheherd löschen und stellte die Ostsee-Metropole am 15. November 1920 als souveränen Staat unter seinen Schutz. Doch der Konflikt blieb explosiv.

Von Bert Oliver Manig

Eine historische Landkarte  zeigt die Ostsee um die hier gelb markierte "Freie Stadt Danzig" (picture -alliance)
Eine historische Landkarte zeigt die Ostsee um die hier gelb markierte "Freie Stadt Danzig" (picture -alliance)
Mehr zum Thema

"Von Danzig nach Lübeck. Günter Grass und Polen"

Nachruf auf Günter Grass: Ein widerständiger und geliebter Autor

Warschauer Historiker Borodziej "Polen hat Reparationsansprüche teils erhalten, teils verwirkt"

Wieluń in Südpolen Wo der Zweite Weltkrieg wirklich begann

Steinmeier in Polen Weltkriegsgedenken sechs Wochen vor der Wahl

Nach dem Ersten Weltkrieg zählte die Zukunft Danzigs zu den besonders verwickelten Problemen der internationalen Politik. Die neugegründete polnische Republik reklamierte die Hafenstadt für sich, die bis zur Annexion durch Preußen 1793 unter dem Schutz der polnischen Könige gestanden hatte. Doch konnte man im Zeitalter der Demokratie den Willen der ganz überwiegend deutschen Stadtbewohner ignorieren? Wiederholt kam es während der Pariser Friedenskonferenz zu Massenkundgebungen der Danziger Bevölkerung gegen den drohenden Anschluss an Polen. Der Magistrat der Stadt erklärte:

"Unsere alte Hansestadt Danzig ist durch deutsche Kulturkraft entstanden und gewachsen, sie ist kerndeutsch. Wir nehmen für uns das Selbstbestimmungsrecht der Völker in Anspruch. Wir wollen deutsch bleiben immerdar." 

Geostrategisches Filetstück

Die Berufung auf das vom amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson deklarierte Prinzip des nationalen Selbstbestimmungsrechts war nicht ungeschickt. Doch auch die Polen konnten sich auf Wilson berufen, der ihnen einen leistungsfähigen Ostseehafen versprochen hatte. Ein eigener Zugang zu den Weltmeeren war angesichts der geostrategischen Lage Polens zwischen Deutschland und Russland eine unbedingte Voraussetzung für die nationale Unabhängigkeit. Der erste polnische Ministerpräsident Ignaz Paderewski erklärte im April 1919 in Paris:

"Wenn Polen nicht Danzig erhält, war der Krieg vergebens. Danzig in den Händen der Deutschen zu belassen würde die Niederlage aller Armeen bedeuten, die an diesem Weltkrieg teilgenommen haben." 

9AA-1920-11-15-A1 (134240) 1. Völkerbundsitzung in Genf 15.11.1920 Völkerbund / Erste Sitzung der Völker- bundsversammlung in Genf am 11. Novem- ber 1920. - Der Saal mit den Vertretern der 41 Mitgliedsstaaten. - Foto. E: 1st session of League of Nations, Geneva League of Nations: First session in Geneva on 15 November 1920. - The hall with the delegates of the 41 member states. - Photo. | (dpa / akg) (dpa / akg) Gründung des Völkerbundes vor 100 Jahren - Experimentierstube des Multilateralismus
Nach dem Ersten Weltkrieg gründeten 32 Nationen den Völkerbund. Er sollte dauerhaften Frieden in der Welt sichern. Tatsächlich war er aber oft machtlos und konnte nur wenige Konflikte schlichten. Auch die nach dem Völkerbund gegründeten Vereinten Nationen steht vor großen Herausforderungen.

Doch die Pariser Friedenskonferenz entschied sich auf Betreiben Großbritanniens gegen einen Anschluss Danzigs an Polen. In einem ausgewogenen Kompromiss machten die Siegermächte die Ostseestadt zu einem Freistaat unter dem Schutz des Völkerbunds. Der erste Hohe Kommissar des Völkerbunds in Danzig, Edward Strutt, erklärte am 15. November 1920:

"Die Welt braucht Frieden. Mögen Danzig und Polen dem östlichen Europa darin ein Vorbild sein. Beide Völker mögen glücklich und zufrieden nebeneinander leben, wachsen und gedeihen, durch gegenseitiges Vertrauen und Freundschaft, bei gegenseitiger Unterstützung. Hiermit erkläre ich feierlichst die Stadt Danzig und das sie umgebende Gebiet mit dem heutigen Tage zur Freien Stadt." 

Minderheitenschutz für polnische Einwohner

Die Souveränität der Freien Stadt Danzig war in einigen Punkten eingeschränkt: Der Republik Polen wurde die Nutzung des Hafens garantiert und der Betrieb der Eisenbahn zugesprochen; Bürger polnischer Sprache genossen Minderheitenschutz. Die innenpolitische Autonomie war ansonsten gegeben: Die Verfassung der Freien Stadt orientierte sich eng am Vorbild der Weimarer Reichsverfassung, und auch sonst machte der Danziger Volkstag in den kommenden Jahren von seinem Recht ausgiebig Gebrauch, deutscheGesetze zu übernehmen. 

Danzig-Propaganda-Kampagne in NS -Deutschland
 

Als Brücke zwischen Polen und Deutschen erwies sich Danzig nicht, das gegenseitige Misstrauen überdauerte die 1920er Jahre. Die antipolnische Stimmung verhalf der NSDAP bei der Wahl des Volkstags im Mai 1933 zur absoluten Mehrheit. In Deutschland trieb die Danzig-Propaganda Blüten:

"Heil Danzig, edle deutsche Stadt / noch bist Du nicht verloren / wenn auch der Feind bezogen hat / die Wacht vor Deinen Toren …"

 Warum der Zweite Weltkrieg vor Danzig begann

Westerplatte bei Danzig (Halbinsel). Beschuss des dortigen polnischen Munitionslagers am 1 . September 1939 (Beginn des Zweiten Weltkrieges) | (picture alliance / IMAGNO / Votava)Westerplatte bei Danzig (picture alliance / IMAGNO / Votava) 1. September 1939 - Der deutsche Überfall auf Polen
Der Angriff der deutschen Wehrmacht auf Polen löste vor 75 Jahren den Zweiten Weltkrieg aus. Das Bombardement durch die Luftwaffe rechtfertigte Hitler durch erfundene polnische Angriffe und Grenzverletzungen in der Nacht zuvor. Obwohl England und Frankreich den Überfall scharf kritisierten, kamen sie Polen nicht zur Hilfe.

Doch erst 1939 setzte Hitler die Danzig-Frage wieder auf die außenpolitische Agenda: Seine Forderung nach einem Anschluss Danzigs an das Reich im Rahmen eines vergifteten Bündnisangebots an Polen wies Warschau zurück. Am 1. September 1939 begann der Zweite Weltkrieg mit einem Beschuss des polnischen Marinedepots auf der Westerplatte vor Danzig. Noch am selben Tag beschloss der Volkstag die sogenannte Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich. Reichsinnenminister Wilhelm Frick verlas das Danziger Anschlussgesetz im Reichstag:

Danzigs "Anschluss ans Deutsche Reich begräbt zugleich das deutsche Danzig"

"Artikel 1: Die Verfassung der Freien Stadt Danzig ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Artikel 2: Alle gesetzgebende und vollziehende Gewalt wird ausschließlich vom Staatsoberhaupt ausgeübt. Artikel 3: Die Freie Stadt Danzig bildet mit sofortiger Wirkung mit ihrem Gebiet und ihrem Volk einen Bestandteil des Deutschen Reiches."

Das Experiment der Freien Stadt Danzig war beendet. Dass damit zugleich auch der deutschen Kultur Danzigs der Todesstoß versetzt worden war, erkannten die meisten erst 1945.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk