Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteKalenderblattPeggy Lee - die Sängerin, die aus dem Nichts kam 26.05.2020

Vor 100 Jahren geborenPeggy Lee - die Sängerin, die aus dem Nichts kam

Louis Armstrong bescheinigte ihr ein natürliches Feeling für Swing. Auch Frank Sinatra und Paul McCartney waren Bewunderer von Peggy Lee. Und weder ihre traumatische Kindheit noch ihre stürmischen Ehen oder ihre schweren gesundheitlichen Probleme standen ihrem überragenden Gesangstalent im Wege.

Von Karl Lippegaus

Peggy Lee, bei einem Fernsehauftritt im Jahre 1952 (picture alliance / Everett Collection)
Peggy Lee schrieb über 200 Songtexte, nahm 60 Alben auf und war musikalisch immer am Puls der Zeit. Das Foto zeigt sie bei einem Auftritt im Jahre 1952. (picture alliance / Everett Collection)
Mehr zum Thema

Nachruf auf Doris Day The Girl Next Door

Lauren Bacall Eine Frau, die ihren Mann steht

Filmstar, Sexsymbol, Stilikone Vor 25 Jahren starb Marlene Dietrich

"Marilyn Monroe - Mythos und Muse" "Das traurigste Mädchen der Welt"

"Im Fernsehen hattest du das Gefühl, sie singt nur für dich. Es war, als würde sie dich kennen. Damals war ihr Gesicht wie geschaffen für das neue Medium", so der Jazzsänger Mark Murphy über Peggy Lee.

"Sie trug ein hauchdünnes weißes Kleid, und ich dachte, ich hätte einen Engel vor mir. Peg war das Girl des großen Bedauerns."

Flucht vor dem Martyrium

Sie kam aus dem Nichts und aus dem Nichts machte sie viel. Als Norma Egstrom, eines von sechs Kindern, wurde sie am 26. Mai 1920 in Jamestown/North Dakota geboren. Mit vier Jahren verlor sie ihre Mutter, die elf Jahre unter ihrer deutschstämmigen Stiefmutter wurden zum Martyrium. Derweil hatte ihr Vater, der sie wie einen kleinen Engel verehrte, ein Alkoholproblem.

Ihr Rettungsanker war der Gesang. Mit stoischer Ruhe, cool und souverän, klammerte sich Peggy Lee – als eine der Hölle entronnene, frühreife Frau – fortan nur noch an Themen wie Liebe, Wärme und Zärtlichkeit.

Benny Goodman entdeckte sie 1941. In seiner Band fühlte sie sich wie ein Spielzeug in einer Kuckucksuhr. Über das, was sie als Kind erlebt hatte, schwieg sie. Der Komponist Victor Young sagte über sie: "Sie kann keine einzige Note lesen, aber sie weiß sehr genau, was sie hören will."

"Die blonde Sirene aus der Prärie"

Normas Heimat waren die flachen, endlosen Weiten von Dakota. Peggy Lee wurde durchs Radio berühmt. Wenn draußen der Sturm heulte, saßen Eltern und Kinder zusammen ums Radio. Im kalten und kargen Dakota beschwörte es Fernweh, es war ein Fluchtweg, um der Umzingelung aus Einsamkeit und Dunkelheit zu entweichen.

  (picture alliance/Everett Collection) (picture alliance/Everett Collection)Die Schauspielerin und Sängerin Judy Garland 
In der Rolle der Dorothy in "The Wizard of Oz" und mit ihrem Song "Somewhere over the rainbow" eroberte Judy Garland 1939 die Herzen der Zuschauer und erhielt einen Spezial-Oscar. Doch im wirklichen Leben torkelte der Star mit der Jahrhundertstimme durch ein kurzes und unglückliches Leben.

Normas Großeltern waren Schweden und Norweger, die unter härtesten Bedingungen Dakotas Wetterlaunen ertrugen. Stoizismus lag ihnen im Blut, aber Alkoholismus war ebenso ein großes Thema. Die "blonde Sirene aus der Prärie" nannten ihre Fans Peggy Lee.

Auf den Produzenten George Avakian wirkte sie: "eiskalt – sehr reserviert, streng aussehend und sehr still, irgendwie künstlich."

"Ein Griff ins Gefrierfach der Seele"

Sie spielte die kleine Single "Fever" von Ray Peterson, einem Teenie-Sänger aus Texas, bis keine Rillen mehr drauf waren. Dann fand sie die Originalversion, 1956 gesungen von dem Schwarzen Little Willie John. Sie schrieb ein paar Zeilen dazu; unter anderem über Pocahontas, die Tochter eines Indianers und ihre verrückte Affäre.

"Es gibt wundervolle Songs", erzählt sie. "Ich suche immer Material aus, das es mir erlaubt, eine Story zu erzählen."

Ein Bassist, ein Trommler und Peggy Lee brauchten eine Stunde, um mit "Fever" einen der größten Hits aller Zeiten zu produzieren. Die Peggy Lee-Alben für Capitol Records waren der Griff ins Gefrierfach der Seele, dort wo die Eiswürfel liegen.

Viel Make-up, um die Verletzlichkeit zu kaschieren

"Ich liebe Gesang und Musik ganz allgemein", hat sie einmal erzählt. "Ich habe immer das Gefühl, ich kann in die Rolle schlüpfen, nach der ein Song verlangt. Eine Stimmung erzeugen. Vielleicht bin ich exzentrisch?"

Dass sie selbst Songs schrieb oder andere umschrieb, war für eine Sängerin ihrer Zeit extrem selten. Sie fühlte sich den Schwarzen verbunden, spürte eine Beziehung zu dem Leid, das sie durchlitten. Den Durchbruch hatte Peggy Lee mit ihrem Album "Black Coffee", in die düsteren Herzkammern vordringend, wo die Verletzbarkeit ist.

Vor ihren Auftritten brauchte sie Stunden, um die Peggy Lee-Puppe zu erschaffen – mit Make-up, falschen Haarteilen und anderen Tricks.

Die mit vielen hohen Preisen geehrte Sängerin und Songschreiberin Peggy Lee starb mit 81 Jahren am 21. Januar 2002 in Bel Air, Kalifornien.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk