Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 19:15 Uhr Dlf-Magazin
StartseiteSternzeitArchenholds Sternwarte mit der Himmelskanone10.09.2021

Vor 125 Jahren gegründet Archenholds Sternwarte mit der Himmelskanone

Die Faszination des Universums der breiten Öffentlichkeit zu vermitteln: Darin bestand der Hauptzweck der Sternwarte des Astronomen Friedrich Simon Archenhold mit seinem langen Linsenfernrohr. Die „Himmelskanone“ ist eine weltweit einzigartige Sehenswürdigkeit – seit 125 Jahren.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die "Himmelskanone" der Archenhold-Sternwarte, der längste Refraktor der Welt  (Stiftung Planetarium Berlin)
Die „Himmelskanone“ der Archenhold-Sternwarte, der längste Refraktor der Welt (Stiftung Planetarium Berlin)

Die Attraktion der großen Berliner Gewerbeausstellung im Jahr 1896 war ein 21 Meter langes Linsenfernrohr – es ist bis heute das längste der Welt. Doch die "Himmelskanone" war erst mit mehrmonatiger Verspätung im September jenes Jahres voll funktionstüchtig. Zahlende Besucher konnten nur noch wenige Wochen lang einen Blick auf Mond und Planeten erhaschen. Ursprünglich sollte das Fernrohr nach der Ausstellung verlegt werden. Weil dafür das Geld fehlte, durfte es aber im Treptower Park bleiben.

Erster Direktor wurde der aus Ostwestfalen stammende Astronom Friedrich Simon Archenhold, der den Bau des Teleskops durch das Einwerben von Spenden ermöglicht hatte. Die damals noch namenlose Sternwarte diente vor allem dazu, der breiten Öffentlichkeit die Faszination des Universums zu vermitteln. Albert Einstein hielt dort seinen ersten öffentlichen Vortrag über die Relativitätstheorie.

Friedrich Simon Archenhold 1931 am Okular "seines" Teleskops  (Bundesarchiv)Friedrich Simon Archenhold 1931 am Okular "seines" Teleskops (Bundesarchiv)

Anfang der 1930er-Jahre gab Friedrich Archenhold die Leitung an seinen Sohn ab. In der NS-Zeit war die Familie wegen ihres jüdischen Glaubens Repressalien ausgesetzt und musste die Sternwarte verlassen. Bei Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg wurden die Sternwarte und das Riesenfernrohr beschädigt; jahrzehntelang war es nicht benutzbar. Schließlich übernahm Dieter B. Herrmann die Leitung und ließ das Teleskop sanieren.

Die Himmelskanone, die aus der inzwischen nach Archenhold benannten Sternwarte herausragt, ist eine weltweit einzigartige Sehenswürdigkeit – und das seit 125 Jahren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk