Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKalenderblattLydia Rabinowitsch-Kempner erklärte der Tuberkulose den Krieg 22.08.2021

Vor 150 Jahren geborenLydia Rabinowitsch-Kempner erklärte der Tuberkulose den Krieg

Die Tuberkuloseforscherin Lydia Rabinowitsch-Kempner machte auf die Gefahren infektiöser Milch für Kinder aufmerksam. Sie war weltweit anerkannt, doch in Deutschland entließ man sie wegen ihrer jüdischen Herkunft aus allen Ämtern. Am 22. August 1871 wurde sie geboren.

Von Andrea Westhoff

Die Tuberkulose-Expertin Lydia Rabinowitsch Kempner hier 1918 mit ihrem Sohn Robert Kempner (picture-alliance / dpa )
Die Tuberkulose-Forscherin Lydia Rabinowitsch Kempner 1918 (Ausschnitt) (picture-alliance / dpa )
Mehr zum Thema

Afrika Wenn COVID-19 auf HIV, Tuberkulose und Malaria trifft

Versuche, Zufälle und ein Skandal Die Geschichte der Virenforschung

Menschenexperimente Robert Koch und die Verbrechen von Ärzten in Afrika

Arzneimittelforschung Wirkverstärker gegen Tuberkulose

Ulrike Moser: "Schwindsucht" Wie die Tuberkulose ihren romantischen Reiz verlor

Unüberhörbar zogen ab 1881 täglich Verkäufer auf Milchwagen der "Meierei Carl Bolle" durch Berlin und taten per Handglocke ihr Kommen kund. Doch 1897 schrillten bei "Bimmel-Bolle" selbst plötzlich die Alarmglocken, als die junge Wissenschaftlerin Lydia Rabinowitsch entdeckte, dass über die Milch tuberkulöser Kühe auch Menschen infiziert werden können. Als daraufhin die Mitarbeiterin Robert Kochs den Auftrag erhielt, die Produkte der größten Berliner Meierei genauer auf Tuberkelbazillen zu untersuchen, entbrannte der sogenannte Berliner Milchkrieg: Aus Angst vor Umsatzeinbußen jubelte ihr die Firma Bolle nämlich statt der Rohmilch bereits abgekochte und damit bakterienfreie Proben unter. Lydia Rabinowitsch stellte Strafanzeige, gewann schließlich den langjährigen Gerichtsprozess – und war seither stadtbekannt.

Mikrobiologie-Pionierin und Mutter von drei Kindern

"Sie hat sich dann sehr stark gemacht um den Schutz der Milch, und zwar in Bezug darauf, wenn Milch genutzt wurde zur Ernährung von Säuglingen, die nicht gestillt werden konnten", sagt die Ärztin und Gesundheitswissenschaftlerin Katharina Graffmann-Weschke, die eine Biografie über Lydia Rabinowitsch-Kempner geschrieben hat. Die sei als eine der wenigen Wissenschaftlerinnen auch noch Mutter von drei Kindern gewesen.

Assistentin von Robert Koch - unbezahlt

Lydia Rabinowitsch wird am 22. August 1871 im litauischen Kaunas geboren. Wie alle neun Kinder der wohlhabenden jüdischen Familie bekommt sie eine gute schulische Ausbildung.

Desinfektionskolonne mit Karre, Eimern und Leiter, während des Choleraausbruchs in Hamburg, 1892 (picture-alliance / akg-images) (picture-alliance / akg-images)Krankheit und Krise - Medizinhistoriker: Jede Zeit hat ihre Seuche
Pest, Cholera, Tuberkulose – und jetzt Covid. Jede Zeit habe ihre Seuche, sagte der Medizinhistoriker Jörg Vögele im Dlf. Es erstaune ihn, wie sich Muster bei Pandemien wiederholten. Sie seien eben nicht nur ein medizinisches Phänomen, sondern auch ″sozial, kulturell und ökonomisch überlagert″.

Aber weil sie in ihrer Heimat als Frau damals nicht studieren darf, geht die erst 18-Jährige in die fortschrittlichere Schweiz, so Rabinowitsch-Biografin Graffmann-Weschke:

"Sie hat Pädagogik, Germanistik studiert unter anderem, aber auch Zoologie und Botanik, wo sie dann promoviert hat 1894 in Bern. Und das war offenbar für dieses neue Fach Bakteriologie das Entscheidende, sodass sie eine Chance hatte, bei Robert Koch in Berlin dann arbeiten zu dürfen."

Der deutsche Arzt und Bakteriologe Robert Koch am Mikroskop in seinem Laboratorium in Kimberley in Südafrika im Jahr 1896. Er hielt sich von 1896-1897 zur Erforschung und Bekämpfung der Rinderpest in Südafrika auf. Koch entdeckte 1882 das Tuberkulose-Bakterium und ein Jahr später den Erreger der Cholera. Als Begründer der modernen Bakteriologie wurde er 1905 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Robert Koch wurde am 11. Dezember 1843 in Clausthal geboren und ist am 27. Mai 1910 in Baden-Baden gestorben. (ADN / dpa-Bildarchiv)Entdecker des Tuberkulose-Bakteriums: der deutsche Arzt und Bakteriologe Robert Koch hier 1896 in seinem Laboratorium während einer Forschungsreise nach Südafrika (ADN / dpa-Bildarchiv)

Weltweit beachtet - von männlichen Kollegen belächelt

Als seine unbezahlte Assistentin. Ihre bakteriologischen Forschungsarbeiten finden zwar weltweit Beachtung, aber im Königlich Preußischen Institut für Infektionskrankheiten wird sie von den männlichen Kollegen nicht ernst genommen. Nach nur einem Jahr, 1895, geht sie in die USA, schildert Katharina Graffmann-Weschke:

"Offenbar hat sie ein attraktives Angebot bekommen, und zwar vom Women’s Medical College in Philadelphia, und sie hat dort einerseits gelehrt, und andererseits hat sie versucht, auch weiter dort zu forschen, was aber extrem schwierig war, so dass sie immer die Hälfte des Jahres fast in Amerika war, und die andere Hälfte wieder zurück dann zu Robert Koch ans Institut gegangen ist."

Als sie hier dem Mediziner Walter Kempner begegnet, kehrt sie 1898 nicht wieder in die USA zurück. Die beiden heiraten, und Lydia Rabinowitsch-Kempner bekommt in kurzen Abständen drei Kinder. Dennoch arbeitet sie weiter als Forscherin, engagiert sich für Frauenrechte und gründet unter anderem den "Verein zur Gewährung zinsfreier Darlehen für studierende Frauen". Vor allem aber wirft sie sich in den wissenschaftlichen Kampf gegen die Tuberkulose - an die sie Tochter und Ehemann verloren hatte.

Erste Frau mit Professorentitel in Berlin

1912 wird Lydia Rabinowitsch-Kempner von Kaiser Wilhelm II. der Professorentitel verliehen: als zweiter Frau in Preußen, als erster in Berlin. Aber eine Lehrbefugnis erhält sie dadurch nicht. Erst ab 1920, als sie die Leitung des Bakteriologischen Instituts am Städtischen Krankenhaus Moabit übernimmt, bekommt sie ein festes Gehalt.

Zu krank, um NS-Deutschland noch zu verlassen

1934 verliert sie wegen ihrer jüdischen Herkunft ihre Anstellung. Schwer krank und zu schwach, um Deutschland zu verlassen, stirbt Lydia-Rabinowitsch-Kempner 1935 in Berlin. Aber über ihre internationalen Kontakte ermöglicht sie es ihren Söhnen noch, in die USA zu emigrieren, so Katharina Graffmann-Weschke:

"Ihr Sohn Walter Kempner wurde ein berühmter Mediziner in Amerika, und der Jurist Robert Kempner hat eine große Rolle gespielt als stellvertretender Hauptankläger bei den Nürnberger Prozessen.

Mikroskopische Aufnahme eines rosa fadenartigen Mykobakteriums (imago/La Nacion) (imago/La Nacion)Ohne Geld keine Heilung - Tuberkulose zwischen Fortschritt und Finanzierungslücken
Eine neue Generation von Medikamenten wirkt gegen die multiresistente Tuberkulose. Wenn wir klug und konsequent handeln, haben wir die einmalige Chance, die Krankheit zu besiegen. Doch die neuen Antibiotika sind teuer – die Welt täte gut daran, ärmere Länder bei der Beschaffung zu unterstützen

Die Arbeit ihrer Mutter, der Tuberkuloseforscherin Lydia Rabinowitsch-Kempner, geriet durch die NS-Zeit fast völlig in Vergessenheit und wurde erst seit den 1980er Jahren wieder wahrgenommen und gewürdigt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk