Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSternzeitJohann Georg Repsold - Brandmeister mit himmlischen Instrumenten19.09.2020

Vor 250 Jahren geborenJohann Georg Repsold - Brandmeister mit himmlischen Instrumenten

Vor 250 Jahren kam in Wremen an der Wesermündung Johann Georg Repsold zur Welt. Nach einer Ausbildung in Wasserbau, Instrumentenkunde und Mathematik ging Repsold zunächst als Landvermesser nach Hamburg - später gründete er die Hamburger Sternwarte.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Brandmeister und genialer Instrumentenbauer: Johann Georg Repsold (1770-1830) (Hardorff)
Brandmeister und genialer Instrumentenbauer: Johann Georg Repsold (1770-1830) (Hardorff)

1798, im Alter von 28 Jahren, übernahm Johann Repsold eine leitende Stellung bei der Feuerwehr. Später unterstand ihm als Oberspritzenmeister das gesamte Löschwesen Hamburgs. Zu seinen Aufgaben gehörte das Herstellen technischen Geräts. Um die Werkstatt zu finanzieren, war es Repsold gestattet, auf eigene Rechnung feinmechanische Instrumente herzustellen. Seine Winkelmessgeräte, Mikroskope und Teleskope waren wegen ihrer exzellenten Güte heiß begehrt.

Er schuf den Meridiankreis für die neue Sternwarte in Göttingen, deren Direktor Carl Friedrich Gauß er freundschaftlich verbunden war. Zudem baute Repsold für Gauß einen Heliotropen, ein Gerät für die Landvermessung. Den königlichen Hofastronomen Heinrich Christian Schumacher, der im damals dänischen Altona tätig war, belieferte er mit einer Vielzahl von Instrumenten.

Die alte Hamburger Sternwarte am Millerntor, vorne mit einem Denkmal für Repsold, der ihren Bau initiiert hatte  (Suhr)Die alte Hamburger Sternwarte am Millerntor (Suhr)

Johann Repsold hatte ein privates Observatorium auf dem Hamburger Stintfang, heute Standort der Jugendherberge. Später regte er die Gründung einer städtischen Sternwarte an. Der Senat genehmigte den Bau unter der Auflage, dass Repsold die Geräte liefere. Die Fertigstellung erlebte er nicht mehr. 1830 kam Johann Georg Repsold mit 49 Jahren bei einem Feuerwehreinsatz ums Leben. Seine Söhne führten die berühmte Werkstatt weiter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk