Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:08 Uhr Lebenszeit
StartseiteKalenderblattAls Bob Dylan seine Karriere zündete11.04.2021

Vor 60 Jahren in New York Als Bob Dylan seine Karriere zündete

Die Magie des New Yorker Stadtviertels Greenwich Village, Anfang der 1960er-Jahre Mekka der Folk-Szene, zog auch einen Bob Dylan aus Minnesota an. Der tritt nur auf kleinen Bühnen auf, bis er am 11. April 1961 einen ersten großen Auftritt in New York hat - und damit eine Jahrhundert-Karriere begründet.

Von Alfried Schmitz

Ein Schwarzweiß-Foto zeigt eine Frau in Sommerkleid gelehnt an die Schulter eines Mannes mit Akustik-Gitarre und Mundharmonika Das Traumpaar des Folk: Joan Baez und Bob Dylan Hier 1963 am Rande des "Marschs auf Washington "1963 (picture-alliance / akg-images | akg-images)
Joan Baez und Bob Dylan 1963 am Rande des "Marschs auf Washington" - zwei Jahre nach Dylans New Yorker Durchbruch zum Folk-Star (picture-alliance / akg-images | akg-images)
Mehr zum Thema

Bob Dylan und die Religion Ich bin dann mal weg

75. Geburtstag von Bob Dylan Der Poet des Folk, Rock und Blues

Woodstock-Buch Wie Michael Lang die Ursprünge (v)erklärt

Joan Baez "Singen als pazifistische Waffe"

75. Geburtstag Legendärer Fotoband über die Musik-Legende Bob Dylan

Es ist ein klirrend kalter Wintertag, als Bob Dylan im Januar 1961 in New York ankommt. Er ist Ende 19, hat das College in Minneapolis nach nur einem Jahr verlassen und seinem Heimatstaat Minnesota den Rücken gekehrt. Als Jugendlicher war er Mitglied in verschiedenen Bands, hat Songs von Little Richard und Elvis Presley gespielt. Doch lieber mag er Folk-Musik und Sänger Woody Guthrie ist sein Vorbild. Um ihn zu sehen und um sich in New York als Profimusiker zu versuchen, ist er in die quirlige Millionen-Metropole am Hudson gekommen:

"Einmal rief ich zuhause an, und mein Vater ließ sich den Hörer geben, um mich zu fragen, wo ich steckte. Ich sagte, ich sei in New York, der Hauptstadt der Welt. New York war der Magnet – die Kraft, die alles anzieht."

Schreibt Bob Dylan viele Jahre später in seiner Autobiographie "The Chronicle". Der junge Mann wohnt damals mitten in Greenwich Village, dem Viertel, wo die Folk-Szene zuhause ist.

Folk-Mekka Greenwich Village

Dort, in Greenwich Village, war 2017 auch der Kölner Rock-Sänger Wolfgang Niedecken unterwegs, hatte sich für ein Buch und eine Fernsehdokumentation auf Bob Dylans Spuren begeben:

"Ich bin dann auch tatsächlich dahingegangen, wo er gewohnt hat, in der 4. Straße, Nummer 161. Ein unbeheiztes Zimmer, Klo auf dem Flur, Waschbecken drin und das war’s dann, das gab’s für siebzig Dollar im Monat."

Bob Dylan singt und spielt Gitarre (picture-alliance / Cornelia Gus) (picture-alliance / Cornelia Gus)Wolfgang Niedecken - "Bob Dylan war für mich immer so eine Art Polarstern"Der Musiker Bob Dylan erhält in diesem Jahr den Nobelpreis für Literatur. Einer, der sich wie nur wenige deutsche Singer-Songwriter mit Dylans Musik, seinen Texten und seiner Person auskennt, ist Wolfgang Niedecken. Im DLF erzählte er, wie Bob Dylan die Musikgeschichte beeinflusst hat – und auch sein Leben.

Es ist das Leben eines Bohémiens, das Bob Dylan am Anfang seiner Karriere führt. Aber er sammelt Erfahrung und baut wichtige Kontakte auf, denn im Village geben sich die Folk-Musiker wie eine große Familie, so Wolfgang Niedecken:

"Man hat sich ja gegenseitig gezeigt, welche Songs interessant sind. Man spielte auch in stinknormalen Cafés, und man ging dann mit dem Hut rund. Teilweise durfte noch nicht einmal applaudiert werden, weil das zu laut gewesen wäre. Dann wurde mit den Fingern geschnippt. Das war der Applaus."

Barde im legendären "Gaslight Cafe"

Für ein paar Dollar Gage tingelt auch der junge Dylan über die Bühnen im Village. Die angesagten Clubs heißen "Cafe Wha?", "The Bitter End" oder "The Gaslight Cafe":

"Das ‚Gaslight‘ war nicht gerade ein feiner Laden. aber es war immer gerammelt voll. Selbst in kalten Winternächten bildeten sich draußen Schlangen. Drinnen waren immer so viele Gäste, dass man kaum Luft bekam."

"Meine Sets dauerten zwanzig Minuten. (…) Es war zu heiß und viel zu eng, um nach dem Auftritt noch dazubleiben, deshalb hingen die Musiker oft oben in einem Hinterzimmer ab (…) Über einen kleinen Lautsprecher im Zimmer hörte man, wer unten gerade auftrat, so dass man wusste, wann man wieder an der Reihe war."

Der Sänger Bob Dylan bei einem Auftritt. Er trägt einen hellen Hut und ein pinkfarbenes Hemd. (picture alliance / PA Wire / Gareth Fuller) (picture alliance / PA Wire / Gareth Fuller)Frühe Nachlassverwaltung - Bob Dylan verkauft seine Songs an Musikkonzern Bob Dylan, einer der einflussreichsten Musiker der Pop-Geschichte und Literatur-Nobelpreisträger, hat die Rechte an all seinen Songs verkauft. Eine sichere Geldanlage für den Musikkonzern Universal Music. "Bob Dylan ist ein cleverer Geschäftsmann", sagte Asterix Westphal, Anwalt für Musikrecht, im Dlf.

Die Leute mögen die Lieder des jungen Songpoeten, dessen Name sich im Village schnell herumspricht. Am 11. April 1961 hat Bob Dylan dann seinen ersten großen Auftritt,

Er bestreitet gemeinsam mit der Blues-Größe John Lee Hooker das Hauptprogramm in "Gerde’s Folk City", dem damals berühmtesten Folk-Club der USA. Für zwei Wochen am Stück wird Dylan von den Club-Betreibern, den Brüdern Mike und John Porco, unter Vertrag genommen.

Das Folk-Traumpaar Baez-Dylan

"Gerde’s Folk City" wird zum Dreh- und Angelpunkt für Bob Dylans Karriere. Dort lernt er die Folk-Ikone Joan Baez kennen, die zu seiner Mentorin und Geliebten wird, dort wird der Musikjournalist Robert Shelton von der "New York Times" auf das junge Talent aufmerksam, dort entwickelt sich der Kontakt zu einer großen Schallplattenfirma, dort präsentiert er im April 1962 zum ersten Mal vor Publikum einen seiner größten Erfolge: "Blowin‘ in the wind".

Im New York der 1960er Jahre begründet Bob Dylan seine Weltkarriere. Er wird zum Star der Folkmusik, zum Idol und Vorbild für nachfolgende Musikergenerationen - und, der erste und bislang einzige Sänger und Songschreiber, der mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk