Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKalenderblattWie J. D. Salinger den Nerv einer ganzen Generation traf16.07.2021

Vor 70 Jahren erschien "Der Fänger im Roggen" Wie J. D. Salinger den Nerv einer ganzen Generation traf

Eine ganze Generation trug die Geschichte des Holden Caulfield ständig mit sich herum. J. D. Salingers Roman "Der Fänger im Roggen" erlangte nicht nur in den USA eine nahezu mythische Bedeutung. Am 16. Juli 1951 wurde das Buch veröffentlicht.

Von Maike Albath

Das Gesicht des Schriftstellers J.D.Salinger ist neben aufgestapelten Büchern seines Klassikers "Der Fänger im Roggen" zu sehen (picture-alliance / dpa / AP / Amy Sancetta)
J.D. Salinger und sein Jahrhundertroman "Der Fänger im Roggen" (picture-alliance / dpa / AP / Amy Sancetta)
Mehr zum Thema

Clemens J. Setz zum Salinger-Nachlass "Ich glaube nicht, dass Texte nur einem Autor gehören"

Aus den Feuilletons Salingers unbekannte Texte sind wie ein Bernsteinzimmer

Die Top Ten der meistverkauften Bücher seit Erfindung des Buchdrucks

Kinokolumne Top Five Die besten Filme über Künstler in der Krise

Am Morgen des 16. Juli 1951 liegt in den Buchhandlungen auf der New Yorker Fourth Avenue ein brandneuer Roman im Schaufenster. Der Umschlag sticht sofort ins Auge: ein wildgewordenes rotes Karussellpferd auf weißem Grund und darüber in Druckbuchstaben der Titel "The Catcher in the Rye", "Der Fänger im Roggen".

Ein ungekannter Ton

Neugierige Kunden, die das Buch im Laden in die Hand nehmen, schauen auf der Rückseite einem attraktiven jungen Mann ins Gesicht: J. D. Salinger, kurze dunkle Haare, weißes Hemd, Krawatte und Tweed-Jackett, Jahrgang 1919, und, wie der Klappentext verrät, nach drei misslungenen Versuchen an verschiedenen Colleges, Verfasser von Kurzgeschichten, Veteran des Zweiten Weltkriegs. Spätestens jetzt schlagen die meisten die erste Seite auf:

"Wenn ihr das wirklich hören wollt, dann wollt ihr wahrscheinlich als Erstes wissen, wo ich geboren bin und wie meine miese Kindheit war und was meine Eltern getan haben und so", so steigt Salinger, der einige Teile seines Manuskripts wie einen Talisman an der französischen Front unter seinem Hemd trug, in die Geschichte seines Schulversagers Holden Caulfield ein und erteilt dem 16-Jährigen selbst das Wort.

Sein Tonfall, hier in der glänzenden Übersetzung von Eike Schönfeld, klang für amerikanische Ohren ungewohnt: kolloquial, respektlos, zotig:

"… dann wollt ihr den ganzen David-Copperfield-Mist wissen, aber eigentlich ist mir gar nicht danach, wenn ihr’s genau wissen wollt. Erstens langweilt mich der Kram, und zweitens hätten meine Eltern dann jeweils ungefähr zwei Blutstürze, wenn ich was ziemlich Persönliches über sie erzählen würde. Bei solchen Sachen sind sie schön empfindlich, besonders mein Vater."

Der Verlogenheit der Welt entkommen

Leistung, Anpassung, Wohlstand – für die Werte seiner Eltern hat Holden nur schnoddrige Schimpfwörter übrig. Der Verlogenheit der Welt entkommen höchstens Kinder, wie ein kleiner Junge, den er auf dem Broadway ein Lied singen hört: "Wenn einer einen fängt, der durch den Roggen kommt". Später am Abend schleicht sich Holden zu seiner Schwester Phoebe, und erzählt ihr davon.

"Jedenfalls stelle ich mir dabei immer lauter kleine Kinder vor, die in einem großen Roggenfeld spielen und so. Tausende von kleinen Kindern, und niemand ist da – also, kein Großer – nur ich. Und ich stehe am Rand eines verrückten Abgrunds."

Holden habe den Vers von Robert Burns falsch im Kopf, belehrt ihn Phoebe, doch seine Fantasien gefallen ihr.

"Und da muss ich alle fangen, bevor sie in den Abgrund fallen – also, wenn sie rennen und nicht aufpassen, wo sie hinlaufen, dann muss ich irgendwo rauskommen und sie fangen. Und das würde ich den ganzen Tag machen. Ich wär‘ einfach der Fänger im Roggen und so. Ich weiß, es ist verrückt, aber das ist das Einzige, was ich richtig gern wäre."

"Eine bemerkenswerte Verrücktheit"

Als Salinger das Manuskript abgab, bescheinigte ihm auch sein Verlag Harcourt, Brace & Co eine bemerkenswerte Verrücktheit und verlangte umfassende Änderungen, was der Autor empört zurückwies. Er ging stattdessen zu Little, Brown & Co, wo man die Radikalität seines Romans sofort erkannte. Die Resonanz war enorm: Nur einen Tag nach der Veröffentlichung erschienen in allen großen Zeitungen Rezensionen. In der "Los Angeles Times" befand die Kritikerin Irene Elwood:

"‘Der Fänger im Roggen‘ ist so realistisch, dass es weh tut, und all die verwirrten Erwachsenen werden ihn zu ihrem eigenen Vergnügen verschlingen und ihn sofort vor ihren Kindern verstecken."

65 Millionen Mal verkauft

Im "New York Times Book Review" imitierte der Rezensent James Stern den Tonfall von Holden Caulfield und beschwerte sich über dessen Schicksal.

"Salinger ist ein Kurzgeschichtenautor und sein Roman zu lang. Wird eintönig. Und er hätte so einiges über diesen Deppen und diese dämliche Schule weglassen sollen. Die ziehen mich runter. Und wie."

Der US-amerikanische Schriftsteller J. D. Salinger im Januar 1951. (imago stock&people) (imago stock&people)Zum 100. Geburtstag von J.D. Salinger
Sein Buch "Der Fänger im Roggen" ist weltbekannt, aber über den US-amerikanischen Autor J.D. Salinger weiß man nur wenig. Er verweigerte Lesungen und Interviews – verschanzte sich manchmal wochenlang in einem Bunker vor seinen Mitmenschen.

Doch Holden Caulfield, der mindestens ebenso aufmüpfig wie Twains Huckleberry Finn und weitaus lässiger als Scott Fitzgeralds Großer Gatsby in Aktion trat, traf den Nerv einer ganzen Generation. Dass "Der Fänger im Roggen" sofort die Zensur auf den Plan rief und als moralisch verwerflich gebrandmarkt wurde, vermehrte nur seinen Ruhm.

Weltweit 65 Millionen Mal verkaufte sich der Roman bis heute, und von Billy Wilder, Jerry Lewis bis zu Steven Spielberg boten Regisseure mehr als zehn Millionen Dollar für die Filmrechte.

Die Schauspielerinnen Margaret Qualley und Sigourney Weaver vor einer blauen Berlinale-Wand (picture alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa) (picture alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)Berlinale-Eröffnungsfilm "My Salinger Year"
Die Berlinale 2020 eröffnete mit "My Salinger Year": Die junge Joanna heuert bei der Agentur des großen Autors J.D Salinger an, will aber eigentlich selber Schriftstellerin werden. 

Aber J. D. Salinger hatte sich längst aufs Land zurückgezogen, wo er bis zu seinem Tod 2010 lebte. Holden Caulfield ist quicklebendig geblieben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk