Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteKalenderblattDie Ermordung des polnischen Historikers Emanuel Ringelblum07.03.2019

Vor 75 JahrenDie Ermordung des polnischen Historikers Emanuel Ringelblum

Es sollte das jüdische Leben und die Gräueltaten der Nationalsozialisten im Warschauer Getto dokumentieren – das Ringelblum Archiv. Emanuel Ringelblum und seine Unterstützer sammelten im Geheimen Tausende Dokumente. Am 7. März 1944 wurde er ermordet. Sein Archiv blieb erhalten.

Von Bernd Ulrich

Ein historisches schwarz-weiß Porträt von Emanuel Ringelblum. Im Hintergrund ist eine Stadt in sepia zu sehen.  (dpa - Bildarchiv / Museum Judengasse)
Der polnische Historiker Emanuel Ringelblum wollte die Lebensumstände im Warschauer Getto dokumentieren. (dpa - Bildarchiv / Museum Judengasse)
Mehr zum Thema

Doku über "Das Geheimarchiv des Warschauer Ghettos" Erlasse und Untergrundzeitungen gegen das Vergessen

Ausstellung über verfolgte Musiker Gegen das Vergessen

Holocaust-Überlebender Leon Schwarzbaum kämpft gegen das Vergessen

"Ein stiller, unermüdlicher Organisator war er, ein kühler Historiker, ein leidenschaftlicher Archivar, ein erstaunlich beherrschter und zielbewußter Mann."

So charakterisierte Marcel Reich-Ranicki in seiner Autobiografie Emanuel Ringelblum. Jenen Mann, der in dem von den Nazis eingerichteten Warschauer Getto ein geheimes jüdisches Archiv begründet hat, mit vielen Helfern und trotz aller Widrigkeiten. "Oyneg Shabbat", Freude am Shabbat, so der Tarnname der bald "Ringelblum Archiv" genannten Sammlung.

Der Osteuropahistoriker Samuel Kassow charakterisiert in seinem Buch "Ringelblums Vermächtnis" die Motive der Archivare:

"Zu ihrer Mission gehörte es auch, künftige Generationen daran zu erinnern, dass sie Individuen gewesen waren. Verständnis und Erinnerung sollten nicht nur die kollektive Katastrophe würdigen, sondern auch die individuellen Existenzen, die auszulöschen Absicht der Deutschen war."

Leid und Alltag dokumentieren 

Neben der Organisation von Hausgemeinschaften, Suppenküchen oder Kinderheimen zielte Ringelblum darauf ab, alles zu sammeln, was den grauenhaften Alltag der Juden im Getto und die Verbrechen ihrer deutschen Mörder zu dokumentieren wusste: Anordnungen, Befehle, Passierscheine, Arbeitsbescheinigungen, aber auch Untergrundzeitungen, Einladungen zu Konzerten und Vorträgen, Tagebücher, Briefe, Zeichnungen, Fotografien und nicht zuletzt zahllose Schreibhefte, in die Ringelblum und seine Helfer eintrugen, was Gettobewohner beobachtet hatten und hoffen konnten. Das begann bereits im November 1940, als das Getto von den Deutschen errichtet wurde. Eine Frau erinnerte sich an den Bau der Gettomauer:

"Von Nazisoldaten bewacht, schichten jüdische Maurer Ziegel auf Ziegel. Wenn einer nicht schnell genug arbeitet, wird er von den Aufsehern geschlagen. Das Gespenst des Hungertodes steht uns allen vor Augen."

Ein Archiv versteckt in Milchkannen 

Emanuel Ringelblum, geboren am 12. November 1900 in Ostgalizien, Gymnasiallehrer, Publizist, promovierter Historiker und ein engagierter sozialistisch-zionistischer Politiker. Schon vor Beginn des deutschen Überfalls auf die Republik Polen am 1. September 1939 hatte Ringelblum begonnen, ein konspiratives Netz zu gründen, immer in der Absicht, jüdischen Mitmenschen zu helfen, ihren Widerstand zu wecken und ihre Würde zu schützen. Deshalb sorgte er auch dafür, dass das Archiv versteckt und schließlich, verpackt in Metallkästen und Milchkannen, auf dem Gettogelände vergraben wurde. Fast 25.000 Blatt umfasste die Sammlung schließlich – jedenfalls konnte soviel Material nach 1945 gesichert werden. Die Nachwelt sollte einst von der von Demütigungen, Hunger und Deportation bedrohten Existenz fast einer halben Million Gettobewohner erfahren. Dabei war sich Wladyslaw Bartoszewski – der 2015 gestorbene polnische Widerstandkämpfer, Historiker und Politiker – anlässlich der Eröffnung einer Ausstellung über das Ringelblum-Archiv sicher: 

"Es sind Beweise, diese konkreten Texte, Schilderungen, waren nicht unbekannt den entsprechenden politischen Kreisen Großbritanniens im Kriege schon. Dank guter Zusammenarbeit dieser Gruppe der heldenhaften, mutigen Menschen im Getto."

Eigene Geschichte schreiben

Tatsächlich berichtete die BBC erstmals im Juni 1942 über die von "Oyneg Shabbat" dokumentierte systematische Ermordung polnischer Juden. Einer von zwei jungen Männern, die das Archiv in Sicherheit brachten, der damals 19-jährige und kurz darauf im deutschen Vernichtungslager Treblinka ermordete David Graber, hat der Nachwelt in einem der Kästen eine Nachricht hinterlassen: 

"Nur zu gerne würde ich den Augenblick erleben, in dem der große Schatz ausgegraben wird und der Welt die Wahrheit ins Gesicht schreit. Möge dieser Schatz in gute Hände fallen, möge er bis in bessere Zeiten überdauern, möge er die Welt alarmieren und auf das aufmerksam machen, was geschehen ist im 20. Jahrhundert."

Warschau am 18. September 1946: Das Ringelblum Archiv wurde in der Nowolipki Straße entdeckt. Aus einem Kellerraum werden Dokumente von zwei Männern herausgeholt. (picture alliance / pap / Wladyslaw Forbert)Warschau am 18. September 1946: Das Ringelblum Archiv wurde in der Nowolipki Straße entdeckt. (picture alliance / pap / Wladyslaw Forbert)

Das geheime Archiv konnte zu großen Teilen gerettet werden. Es bildet die Antwort auf die Fragen, die Ringelblum einst gestellt hatte:

"Wer schreibt unsere Geschichte? Wie können wir sicherstellen, dass unsere Erlebnisse, unsere Traditionen, unser Leid durch unsere eigenen Zeugnisse und nicht nur aus der menschenverachtenden Perspektive der Nazis überliefert werden?"

Emanuel Ringelblum wurde am 7. März 1944 - gemeinsam mit seiner Frau Józia Yehudit und seinem Sohn Uri - von seinen deutschen Verfolgern festgenommen. Der Vater kam mit Uri in die Männerabteilung, Yehudit in den Frauentrakt des berüchtigten Pawiak Gefängnisses in Warschau. Kurz darauf wurde die Familie ermordet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk