Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Griechenland kann nicht aus seinen Schulden herauswachsen"11.01.2015

Vor den Wahlen"Griechenland kann nicht aus seinen Schulden herauswachsen"

Athen brauche auf jeden Fall einen Schuldenschnitt, sagte der Ökonom Jens Bastian im DLF. In dem Land habe eine Schuldenmigration hin zu den öffentlichen Gläubigern wie der EZB stattgefunden. Nach sechs Jahren Wirtschaftskrise könne man von Griechenland nicht erwarten, den Schuldenberg aus eigener Kraft abzubauen.

Jens Bastian im Gespräch mit Peter Kapern

Eine griechische Fahne weht im Wind an der Akropolis, Athen (AFP Photo / Louisa Gouliamaki)
Eine griechische Fahne weht im Wind an der Akropolis, Athen (AFP Photo / Louisa Gouliamaki)
Weiterführende Information

"Grexit"-Debatte - Warum Griechenland in der Eurozone bleiben sollte
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 10.01.2015)

Krise in Griechenland - "Geldtransfers allein bringen nichts"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.01.2015)

Griechenland - Bürokratie hemmt Wachstum
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 06.01.2015)

Diskussion um "Grexit" - "Griechenland ist als Volkswirtschaft insolvent"
(Deutschlandfunk, Interview, 06.01.2015)

Bei dem griechischen Schuldenschnitt vor zwei Jahren seien noch private Banken herangezogen worden, sagte der Ökonom Jens Bastian im Deutschlandfunk. Inzwischen befänden sich vor allem öffentliche Institutionen wie die Europäische Zentralbank (EZB) unter den Gläubigern. Aufgrund des niedrigen Wirtschaftswachstums in der Eurozone könne Griechenland nicht von allein auf die Beine kommen und seinen Schuldenberg in den nächsten Jahrzehnten abbauen.

Ein Ansatz, um dem Land zu helfen, liege darin, dem Land im Gegenzug für strukturelle Reformen einen schrittweisen Schuldenschnitt zu gewähren. Nötig seien aber auch  "europäische Lösungen", die Griechenland und anderen verschuldeten Ländern wie Portugal oder Spanien helfen.

Dr. Jens Bastian war zwischen September 2011 und September 2013 Mitglied der "Task Force for Greece" der Europäischen Kommission in Athen in Griechenland. 

Das vollständige Gespräch können Sie fünf Monate lang in unserem Audio-Bereich nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk