Die Nachrichten
Die Nachrichten

Vor ParteitagFridays for Future kritisieren grüne Klimapolitik

Ein Plakat auf einer Klima-Demo zeigt eine Weltkugel, auf der "Klima retten" steht" (picture alliance/ Flashpic /Jens Krick)
Kritik von Fridays for Future: Klimaziele der Grünen reichten nicht aus (Symbolbild). (picture alliance/ Flashpic /Jens Krick)

Der Fridays-for-Future-Bewegung gehen die Bemühungen der Grünen zum Klimaschutz nicht weit genug.

Ihre Sprecherin Reemtsma sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müsse Deutschland bis 2035 klimaneutral sein. Die Grünen legten weder ein Klimaziel noch Maßnahmen vor, die dafür ausreichten.

Vor dem heute beginnenden Bundesparteitag der Grünen warnte Ko-Parteichef Habeck die Delegierten vor unrealistischen Forderungen. Dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" sagte er, man wolle regieren und sei ambitioniert bis zum Anschlag, aber nicht darüber hinaus. Beim Thema des Klimaschutzes werden auf dem Parteitag Kontroversen erwartet. Es gibt Forderungen, im Wahlprogramm einen höheren CO2-Preis zu verlangen, als es der Entwurf des Vorstandes bislang vorsieht.

Die rund 800 Delegierten wollen bei dem digitalen Treffen das Wahlprogramm verabschieden. Außerdem soll die Ko-Vorsitzende Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt werden.

Diese Nachricht wurde am 11.06.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.