Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 01:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteVerbrauchertippIm Notfall alles geregelt16.01.2019

Vorsorgevollmacht Im Notfall alles geregelt

Wer durch eine Krankheit oder einen Unfall plötzlich keine eigenen Entscheidungen mehr treffen kann, hat sich im besten Fall bereits um eine Vorsorgevollmacht gekümmert. Darin ist genau geregelt, wer nun für die finanziellen, gesundheitlichen und andere Belange zuständig ist. Ein Notar sollte sie beurkunden.

Von Thomas Meinhard

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Füllhalter liegt am Dienstag (20.01.2009) neben den Formularen für eine Betreuungs-Verfügung, einer Patienten-Verfügung und einer Vorsorge-Vollmacht (Illustration zum Thema Patientenverfügung).  (picture-alliance / Roland Weihrauch)
Formulare und Vordrucke für Vollmachten gibt es viele - aber das Formular sollte möglichst individuell sein (picture-alliance / Roland Weihrauch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Themenreihe Mittelpunkt Mensch Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Mindestens ein naher Angehöriger oder eine Vertrauensperson sollte im Fall einer plötzlichen Erkrankung oder nach einem Unfall die finanziellen Angelegenheiten eines Betroffenen regeln können. Mit einer Konto- oder Bankvollmacht ist eine sofortige Handlungsfähigkeit gegeben. Aber Achtung: Eine solche Vollmacht gilt direkt nach der Unterschrift des Vollmachtgebers, weil die Geldinstitute den Gesundheitszustand ihrer Kunden nicht prüfen. Der Bonner Notar Timm Starke empfiehlt eine umfassende notarielle Vorsorge- oder Generalvollmacht:

"Eine Vorsorgevollmacht ist im Grunde genommen eine Generalvollmacht mit zusätzlichen Regelungen für das Verhältnis Arzt - Patient. Diese Vollmacht berechtigt den Bevollmächtigten dann ohne eine gerichtliche Bestellung tätig zu werden. Das ist natürlich dann auch eine Vertrauenssache eine Vorsorgevollmacht zu erstellen."

Jede Vertrauensperson kann bevollmächtigt werden

Eine Vorsorgevollmacht wird häufig an die eigenen Kinder oder jüngere Geschwister erteilt; es kann aber auch ein guter Freund oder eine gute Freundin sein. Eheleute können sich gegenseitig bevollmächtigen. Sind beide aber etwa gleich alt ist es sinnvoll, zusätzlich jüngere Personen zu benennen. Eine Vorsorgevollmacht sollte von einem Notar beurkundet werden, der sie dann in das zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer eintragen lässt. Wirksam wird die Vorsorgevollmacht aber erst später, erläutert Notar Timm Starke:

"Die erste Möglichkeit besteht darin, dass die Vorsorgevollmacht beim Notar solange verwahrt wird, bis dem Notar nachgewiesen wird, dass der Betroffene geschäftsunfähig ist, also durch ein entsprechendes ärztliches Attest. Die zweite Möglichkeit, die häufiger gewählt wird, ist diejenige, dass der Notar eine Ausfertigung der Vorsorgevollmacht dem Betroffenen übersendet, also demjenigen der sie erteilt hat, und derjenige entscheidet dann selber wann er diese Vorsorgevollmacht aushändigt."

Vollmachten können sich auf bestimmte Aufgabenkreise beziehen. Ebenso ist eine Beschränkung möglich: So könnte beispielsweise die Tochter nur mit den finanziellen und der Sohn mit den gesundheitlichen Belangen betraut werden.

Ankreuzformulare möglichst vermeiden

Formulare und Vordrucke für Vollmachten gibt es viele. Deshalb rät Ulrike Kempchen, Juristin beim BIVA-Pflegeschutzbund, der deutschlandweit die Interessen für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen und für von Pflege Betroffenen, vertritt:

"Man muss immer überlegen, dass man nicht nur einfach Ankreuzformulare nimmt, sondern tatsächlich die eigenen Wünsche extra aufschreibt - handschriftlich vielleicht sogar. Und wenn Sie ganz sicher gehen wollen, gehen Sie damit zu einem Notar und lassen das auch noch entsprechend beurkunden, da kommt so schnell niemand der vielleicht gegenteiliges erreichen möchte vorbei."

Die Kosten für eine Vollmacht richten sich nach der Gebührenordnung für Notare: Zwei Beispiele: Bei einem Vermögen des Vollmachtgebers von 50.000 Euro kostet die Beurkundung rund 150 Euro, bei einem Vermögen von 300.000 Euro sind dann etwa 400 Euro zu zahlen.

Der Satz "bis über den Tod hinaus" gewährleistet, das ein Bevollmächtigter auch nach dem Tod noch im Sinne des Verstorbenen handeln kann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk